In der „Fesch Bar“

Wiener bietet gratis Beauty-Kur für Krebspatienten

Mit der Eröffnung seiner „Fesch Bar“ hat sich Christian Schröer einen großen Traum erfüllt. Nun möchte er mit seinem Beruf andere Menschen glücklich machen. Jeden ersten Samstag im Monat bietet er mit seinem Verein „Leben - Lieben - Lachen“ gratis Beauty-Behandlungen für Krebspatienten an.

Die „Fesch Bar“ im neunten Bezirk wurde erst vor wenigen Wochen offiziell eröffnet. Das All-in-one-Konzept-Studio rund um Schönheit und Wohlbefinden bietet auf zwei Stockwerken und insgesamt 300 Quadratmetern hochwertige Wimpernverlängerung und perfektes Augenbrauen-Styling („Neyes Brows“) an. Außerdem stellen heimische Marken vor Ort aus. Seit kurzem gibt es in der „Fesch Bar“ zudem auch wirklich eine Bar. Jeden Donnerstag wird ab 17 Uhr zum „Ladys Beauty Afterwork“ geladen.

Inhaber Christian Schröer, er ist seit zehn Jahren Trainer bei XTreme Lashes, hat sich mit seinem Shop einen Traum erfüllt. Dafür hat er seinen Angestellten-Job aufgegeben und sich auch finanziell in ein Risiko gestürzt. „Ich wollte wissen, was ich erreichen kann und wozu ich fähig bin. Deswegen habe ich irgendwann beschlossen, mich selbstständig zu machen“, erzählt er im City4U-Talk. Durch eine seiner Kundinnen hat er von dem freistehenden Lokal erfahren, sich einen Kredit aufgenommen und über mehrere Wochen den Shop um- und ausgebaut. „Das Konzept wird sehr gut angenommen und die Qualität spricht sich Gottseidank schnell herum. Dadurch bin ich nicht auf Laufkundschaft angewiesen. Diese gibt es in der Garnisongasse nämlich irgendwie nicht.“

Die Wimpernverlängerung wird ab 99 Euro für die Erstbehandlung angeboten, das Augenbrauen-Styling gibt es ab 45 Euro für die Erstbehandlung.

Gratis-Behandlung für Krebspatienten
Neben seinem Beauty-Salon hat sich Schröer jedoch auch seinen ganz persönlichen Herzenswunsch erfüllt: Die Vereinsgründung von „Leben - Lieben - Lachen“. Das Ziel des Vereins ist es, Menschen jeden Alters, denen es durch eine schwere Krankheit körperlich und seelisch an Wohlgefühl mangelt, ihr Strahlen wieder zu geben. Oder zumindest dabei zu helfen, es zu finden. Dank einer gratis „Beauty-Kur“. Er erklärt: „Vor, während und unmittelbar nach der Chemotherapie haben Kinder, Frauen und Männer jeglichen Alters die Möglichkeit, jeden ersten Samstag im Monat in der ‚Fesch Bar‘ sämtliche Beauty-Behandlungen kostenlos zu genießen.“ Gemeinsam mit seinen Kolleginnen Natalie und Melanie steht Christian dafür von früh morgens bis spät abends in seinem Geschäft.

Er betont: „Ich weiß, wie traurig der Verlust der Haare für den Selbstwert sein kann. Eine Perücke hilft, ich wollte aber diesen Gedanken weiterführen. Wir möchten den Menschen Selbstwert geben und dabei helfen, ihr äußerliches Erscheinungsbild so natürlich wie möglich beizubehalten. Es ist schwer genug, krank zu sein und um Gesundung zu kämpfen. Wir wollen den Alltag und die Begegnung mit anderen erleichtern.“

Um noch mehr Menschen eine Freude machen zu können, ist Schröer auch stetig auf der Suche nach anderen Kosmetik-Studios oder Einrichtungen, die mit dem Verein kooperieren möchten. Zukünftig sind bei „Leben - Lieben - Lachen“ auch Termine mit Ernährungsberatern oder Gesprächstherapeuten geplant.

Wo: Fesch Bar, 9., Garnisongasse 7
Web: www.feschbar.at/

Oktober 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Julia Ichner
Julia Ichner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr