Zum Mitswipen

Auf Tinder gibt es bald eine eigene Serie

Tinder hat sich für seine liebesbedürftigen User ja schon so einiges ausgedacht. Zum Beispiel das Festival-Feature oder die App als Reisetool für gratis Schlafplätze. Nun gehen die Entwickler einen Schritt weiter und wollen anscheinend auch Netflix Konkurrenz machen. Denn Tinder startet mit einer eigenen Serie durch. Das Swipen kommt dabei natürlich nicht zu kurz.

Eine Serie, die auf Tinder ausgestrahlt wird, muss natürlich interaktiv sein. Im noch namenlosen Werk steht die Menschheit kurz vor der Apocalypse. Nur ein Insider bemerkt, was bald passieren wird und stellt schließlich die Frage: „Mit wem würdest du deine letzte Nacht verbringen?“ Und schon kommt der User ins Spiel und kann nach Lust und Laune nach links oder rechts swipen und so die Handlung mitbestimmen.

Startschuss für die Serie soll Anfang Oktober sein. Doch TInder will seine zahlreichen User nicht nur unterhalten. Laut „Variety“ soll ein Algorithmus entwickelt werden, der darauf basiert, wie die Benutzer Entscheidungen innerhalb der Serie treffen. Die besondere Sichtweise des jeweiligen Tinder-Users soll dann auf das echte Leben übertragen werden und dabei helfen, mehr Matches zu generieren.

Die Produktion der Tinder-Serie, die unter dem Codenamen „Project X“ über die Bühne ging, wurde vor kurzem in Mexiko abgeschlossen. Regisseurin des Werks, welches sechs Folgen haben wird, ist Karena Evans. Die Newcomerin hat zahlreiche Musikvideos für den Rapper Drake gedreht, darunter den Netz-Hit „In my feelings“. Als Schauspieler wurden Laiendarsteller aux Mexiko engagiert.

September 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr