Mission gescheitert

Veganerin will Tiere retten, tötet dabei 90 Hasen

Eine Veganerin und Aktivistin aus Spanien hat bei dem Versuch, Hasen aus einer Farm zu befreien, mehr als 90 von ihnen getötet. Das meinen zumindest die betroffenen Farmer. Die Aktivistin, die sich in den sozialen Netzwerken „Mythical Mia“ nennt, behauptet jedoch, dass sie 14 Kaninchen retten konnte und sie bei der Flucht von der Farm angeschossen wurde. City4U hat die Details der skurrilen Geschichte.

„Mythical Mia“ liebt Tiere und lebt vegan. Gemeinsam mit anderen Aktivisten machte sie sich von Barcelona nach Osana in Katalonien auf. Der Plan: So viele Kaninchen wie möglich aus ihrem tristen Dasein auf der überfüllten Farm zu retten. Laut eigener Aussage war auch eine Tierärztin mit dabei. Doch die Rettungsmission lief nicht wie gewünscht ab, denn die Aktivisten wurden von Bewohnern der Region und den Bauern entdeckt.

Die Veganerin und ihre Mitstreiter schnappten sich also so schnell sie konnte die Häschen und verließen die Farm. Insgesamt nahmen sie 14 Häschen mit. Doch die Bauern wollten sich nicht so schnell geschlagen geben und verfolgten die Aktivisten auf ihrer Flucht mit dem Auto. Dabei zückte laut „Mythical Mia“ ein Farmer eine Pistole und schoss durch ihr Beifahrerfenster, woraufhin es zersprang und die Splitter ihr Gesicht verletzten.

Die vermeintliche Rettungsaktion hatte aber nicht nur Folgen für die Aktivistin. Laut den Farmern kamen bei und nach der Mission mehr als 90 Kaninchen zu Tode. Einige von den Hasen, die sie mitgenommen hatten, bekamen kurz davor Junge. Diese blieben nun ohne die wichtige Fürsorge durch die Mutter und mussten eingeschläfert werden. Fünf schwangere Kaninchen starben angeblich an den Folgen des Eindringens, andere erlitten Fehlgeburten durch den Stress des Einbruchs.

Die Bloggerin ließ sich von den Anschuldigungen der Farmer jedoch nicht irritieren und teilte auf Instagram mit, dass sie froh sei, 14 Kaninchen gerettet zu haben, die nun frei von Schaden und Leid seien. Außerdem sei sie sich sicher, dass sie nur fünf Minuten in der Farm war und nur jene Kaninchen berührte, die sie gerettet haben. „Wir haben keine Babys ohne ihre Mütter zurückgelassen, da wir nur junge gerettet haben. Wir hatten die ganze Zeit einen professionellen Tierarzt vor Ort.“

Die katalanische Polizei wiederum widerspricht der Darstellung von „Mythical Mia“, die Bauern hätten auf ihr Auto geschossen: „Kurz vor 23 Uhr wurden wir darüber informiert, dass eines der Fenster eines Autos eines Aktivisten einen Aufprall erlitten hatte - und dass ein Mädchen aufgrund der Glasscherben Verletzungen im Gesicht hatte. Das Fenster wurde aufgrund der Art des Aufpralls höchstwahrscheinlich von einem gewaltsamen Gegenstand getroffen, nicht von einem Schuss aus einer Schrotflinte.“ Wie es wirklich war, wissen wohl nur die 3000 Kaninchen auf der Farm.

September 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr