24 Anzeigen

Bier-Polizei bei Gabalier-Konzert

Während Andreas Gabalier am Samstag das Ernst-Happel-Stadion in ein riesiges Bierzelt verwandelte, schlug vor dem Konzert die Bier-Polizei zu. Stadt Wien und Landespolizei kontrollierten illegale Verkäufe, und es hagelte Anzeigen.

Beim Verlassen der U2-Station Stadion sind die kleinen Verkaufstische schon aufgestellt. Es gibt Bier und Spritzer um vier Euro, aber selten eine ausreichende Genehmigung für den Verkauf. Manchen fehlt der Gewerbeschein, manchen die Standberechtigung. Am Samstag kontrollierte die Gruppe Sofortmaßnahmen mit dem Marktamt und der Landespolizei Wien die 14 Verkaufsstände. Dabei hagelte es 15 Anzeigen nach der Straßenverkehrsordnung und 9 Anzeigen nach der Gewerbeordnung.

Die Polizisten führten 12 Identitätsüberprüfungen durch. Die kleinen Stände neben den großen werden aber wohl auch beim nächsten Mal die Besucher mit Getränken versorgen. Die geringe Geldstrafe von 50 Euro und die Abmahnung, die beim ersten Mal erteilt wird, dürfte das lohnende Geschäft kaum stoppen.

August 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Maida Dedagic
Maida Dedagic
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr