„Blue-Stalling“

Schrecklicher Dating-Trend, den alle kennen

Man trifft sich täglich, kennt die Freunde des anderen, schreibt sich während der Arbeit verliebte Textnachrichten und verbringt die Nacht im selben Bett. Eine ganz normale Beziehung eben. Sollte man meinen. Denn immer mehr Menschen schrecken davor zurück, diese auch tatsächlich zu benennen. Dieses Phänomen nennt sich „Blue-Stalling“ (was frei übersetzt „auf die Bremse drücken“ bedeutet) und kommt in Zeiten der ständigen Verfügbarkeit von neuen Partner durch Dating-Apps immer häufiger vor.

Man will nichts benennen, damit man sich in dem Fall, wenn man einen potenziell besseren Fang gemacht hat, nicht die Mühe geben muss, die Sache offiziell zu beenden. Denn was nie benannt wurde, muss nicht beendet werden. Auch wenn man wochen- oder monatelang wie ein Pärchen lebt, solange man nicht das eine Gespräch hatte, in dem es darum geht, wie es denn nun „mit uns“ steht, ist es nicht offiziell. Man kann es „schöne Zeit zusammen verbringen“, „sich treffen“ oder wie auch immer nennen. Aber man nennt es nicht Beziehung oder Partnerschaft. Oder: Man löscht sein Tinder-Profil noch nicht. Das ist „Blue-Stalling“.

#Aufmerksamkeit, Versuchung, Nervenkitzel
„Blue-Stalling“ hat es natürlich schon immer gegeben. Doch in der Zeit von Tinder und Co., wo eine neue Bekanntschaft nur einen Wisch nach rechts am Smartphone entfernt ist, wird das Phänomen immer häufiger. „Das liegt daran, dass sich die Menschen heute von Anfang an nicht wirklich im Klaren sind, warum sie sich eigentlich treffen. Wollen sie eine Beziehung, haben sie nur Spaß, möchten sie eine Freundschaft vertiefen oder basiert alles auf einer rein sexuellen Komponente“, beschreibt der Beziehungsexperte James Preece im englischen Magazin Metro. Dating-Apps würde das Ganze noch komplizierter machen: Die Versuchung, die Aufmerksamkeit oder der Nervenkitzel der Jagd. Gründe für „Blue-Stalling“ können verschieden sein.

#Reißleine ziehen
Wenn beide Seiten damit zufrieden sind, die „Sache“ nicht zu benennen, ist es kein Problem. Doch keiner sollte ewig auf den Sanktus des anderen warten. Auch wenn noch kein besseres Match aufgepoppt ist, sollte man dann die Reißleine ziehen.

August 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr