Paddy Kelly in Wien

Musik-Star bringt Friedensglocke in die Stadt

Die erste „#PeaceBell“, eine aus Waffen und „Kriegsschrott“ geschmiedete Glocke, wurde letztes Jahr in Mainz enthüllt. Nächstes Jahr soll eine weitere in Wien folgen. Die Pläne für das Fundraising wurden heute von Michael Patrick Kelly, ehemaliger Front-Sänger der Kelly Family und nun erfolgreich als Solo-Act unterwegs, in der Social City Wien präsentiert.

„Die Social City und ich wollen eine Friedensglocke für Wien anschaffen, die aus Kriegsschrott gemacht wird. Alleine im Ersten und Zweiten Weltkrieg wurden rund 150.000 Glocken für die Waffenproduktion eingeschmolzen. Wir wollen den Prozess umkehren und Metall aus gebrauchten Waffen in eine Glocke umschmieden!“, so der Musiker im Krone-Interview. Die Intention: Respekt statt Hass und Hetze. Seit etwa eineinhalb Jahren ist er mit Social City Wien in Kontakt. „Hier in Wien alleine wurden etwa 1200 Kirchenglocken beschlagnahmt. Wir wollen nun die erste PeaceBell für Wien machen“, so Kelly.

Glocke aus Waffen und „Kriegsschrott“
Die künftige Wiener Friedensglocke soll nach Möglichkeit aus österreichischen Waffen und Kriegsschrott geschmiedet werden. „Wie viele Waffen man dazu benötigt, ist im Vorfeld schwer abzuschätzen“, erklärt der Musiker. Fix jedoch: Die Produktion der über 300 Kilo schweren Glocke ist sehr kostenintensiv. Er lacht. „Ich konnte es auch nicht glauben, aber Kriegsschrott ist wirklich teuer!“

Um einen schönen Klang gewährleisten zu können „ist zudem ein gewisser Prozentsatz an Zinn und Bronze nötig“, so Kelly. Die für die Herstellung nötigen rund 35.000 Euro sollen mittels einer Fundraising-Kampagne aufgetrieben werden. Seit gestern kann man sich daran beteiligen.

„Wir freuen uns unheimlich über die Zusammenarbeit mit Michael Patrick Kelly. Glocken gibt es in allen Formen und mit verschiedenen Klängen - auch Frieden kann auf verschiedenen Wegen erreicht werden, wichtig ist nur, dass wir es angehen und gemeinsam die Glocke schlagen“, sagt Emil Diaconu, Geschäftsführer der Social City Wien.

Die Wiener Friedensglocke wird voraussichtlich nächstes Jahr fertiggestellt. Wo sie dann hängen soll, ist noch nicht fixiert. „Wir freuen uns aber über jede Idee Die Bevölkerung soll einbezogen werden, wo diese PeaceBell schlussendlich ihren Platz findet! Hier ist noch alles offen“, so der Musiker. Jede Beteiligung sei ausdrücklich erwünscht. Er selbst verdient nichts mit diesem Projekt.

Konzert Anfang September
Am 25. Oktober wird Michael Patrick Kelly als Stargast bei der Galanacht des Friedens im Festsaal des Wiener Rathaus erwartet. Musikalisch ist er am 4. September wieder in Wien zu sehen. In der Arena gibt er ein Open-Air-Konzert mit Songs seines aktuellen Albums „iD“. Ebenfalls mit dabei: Die erste, in Deutschland geschmiedete Friedensglocke. Sie wird dann, wie bei allen anderen seiner Konzerte, erklingen um eine - mittlerweile bei seinen Konzerten schon traditionelle - Schweigeminute einzuläuten. Noch sind Restkarten auf oeticket.com erhältlich!

August 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Julia Ichner
Julia Ichner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr