Mega-Shitstorm

Influencerin spritzt heiliges Wasser auf ihren Po

Ein tschechisches Instagram-Pärchen hat ganz Indonesien und das Internet gegen sich aufgebracht, weil es sich das heilige Wasser in einem Tempel in Ubud auf der indonesischen Insel Bali auf den nackten Po gespritzt hatte. Auf der bekannten Urlaubsinsel wird solch ein Verhalten rein gar nicht toleriert und auch die Internet-User zeigten sich schockiert. Die Folge: Ein Shitstorm auf der einen Seite und ein reuiges Entschuldigungsvideo auf der anderen.

Ein Influencer-Pärchen aus Tschechien ist gerade im Urlaub auf Bali. Vor allem Sabina Dolezalova, ein Fitnessmodel, zeigt sich auf ihrer Instagram-Seite gerne sehr freizügig. Dass sie nichts von Scham hält, hat sie auch in ihrem neuesten Urlaubsvideo bewiesen. Ihr Partner und sie befinden sich in einem heiligen Tempel, als sie plötzlich einen Wasserstrahl entdecken. Als wäre es das normalste auf der Welt, hebt Dolezalova ihr Röckchen und ihr Freund spritzt ihr das Wasser auf den blanken Po. Sie quietscht vergnügt.

Das Problem? Das Wasser an ebendiesem Ort wird in Indonesien als heilig angesehen und für die spirituelle Reinigung verwendet, nicht für die Abkühlung des Pos. Nach Veröffentlichung des Clips war die Empörung in dem konservativen Staat sehr groß. Doch auch die Internet-User fanden die Aktion alles andere als lustig. Ein Shitstorm folgte. 

Um noch größeren Schaden abzuwenden, posteten die beiden eine Entschuldigung auf YouTube, in dem sie Inodensien um Verzeihung baten. Ihre Begründung: Sie hätten weder gewusst, dass sie sich in einem heiligen Tempel befinden, noch, dass das Wasser heilig ist. Vielleicht sollten sie einfach mal öfter das Handy weglegen, um die Umgebung auf- und wahrnehmen zu können.

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr