Lage in Wien

Upskirting: Was tun gegen Handy-Spanner?

Das Internet feiert seit einigen Tagen einen Chinesen, der eine junge Frau in der U-Bahn vorm Upskirting bewahrt hat, also dem heimlichen Fotografieren unter den Rock. Der Twitter-Post macht die Thematik nun wieder aktuell, nachdem vor einigen Monaten zwei deutsche Frauen mit einer Petition für Aufsehen sorgten, mit der sie das Upskirting unter Strafe stellen wollen. City4U hat sich die Lage dazu in Wien angesehen und bei der Polizei nachgefragt, wie man sich in solchen Situationen richtig verhält.

Gleich vorweg: Upskirting-Fälle sind in Wien eher die Ausnahme. „Das passiert hier wirklich nur vereinzelt. Man kann von einer einstelligen Zahl im letzten Jahr in Wien sprechen. Das heißt aber natürlich nicht, dass die Dunkelziffer nicht viel höher ist“, berichtet Patrick Maierhofer, Pressersprecher der Landespolizeidirektion Wien. Dass das Problem nicht existent ist, kann man jedoch auch nicht sagen. Erst bei der diesjährigen Pride-Parade wurde ein Mann beobachtet, als er jungen Frauen unter den Rock fotografiert hat. Laut der Userin, die das Posting hochgeladen hat, hat sie den Vorfall der Polizei gemeldet.

Beobachtungen dieser Art sofort der Polizei zu melden, ist auch das korrekte Verhalten. „Es ist immer am besten, sofort die Polizei zu verständigen. Den Täter lieber nicht selbst zur Rede stellen, sondern sich sein Gesicht merken, auf Überwachungskameras achten und den Notruf wählen, wenn man die Betroffene ist“, empfiehlt Maierhofer. Wie die richtige Reaktion von Passanten aussieht, zeigte kürzlich ein Mann in China, der in der U-Bahn bemerkte, wie eine Frau heimlich fotografiert wurde. Er stellte sich schützend hinter sie und bot ihr seinen Sitzplatz an. Dafür wird er im Internet nun als kleiner Held gefeiert.

Der Polizeisprecher rät Frauen, achtsam zu sein, wenn sich jemand ungewöhnlich oder auffällig verhält. Vor allem auf Plätzen wie zum Beispiel Rolltreppen sollte man die Augen offen halten. Wenn man doch einmal Opfer von Upskirting wird und der Täter auch gefasst wird, wird er in Österreich nach Paragraf 218, sexuelle Belästigung, angezeigt. „Es ist aber sehr schwierig, da pauschal etwas zu sagen. Man muss sich natürlich immer die genauen Umstände in jedem Fall anschauen. Im Endeffekt entscheidet das Gericht, wie und unter welchem Paragrafen in jedem einzelnen Fall bestraft wird“, betont Maierhofer.

August 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Viktoria Graf
Viktoria Graf

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr