Wirbel um Airbnb

Nach Storno-Streit: Wienerin erhält Geld retour!

Ärger mit der Plattform Airbnb hatte Andreja S. Irrtümlich wurde ein falsches Quartier in Barcelona gebucht. Trotz sofortigen Stornos sollte die Wienerin die vollen Kosten zahlen. Erst als die „Krone“ bei Airbnb anfragte, gab es ein gutes Ende.

Als Andreja ihr Wunschquartier online buchte, wurde plötzlich ein anderes Domizil angezeigt. „Ich vermute, es war ein Systemfehler“, so die junge Wienerin. Zugleich wurden die Gesamtkosten von 650 Euro via Kreditkarte abgebucht. Trotz sofortiger Meldung wollten Airbnb und Vermieter zuerst nur 35 Euro Reinigungsgebühr nachlassen. Nach Anfrage der „Krone“ gibt es nun doch eine Kulanzlösung und das ganze Geld retour.

„Unser Ziel ist es, unsere Community bestmöglich zu unterstützen“, so eine Airbnb-Sprecherin. Ein Gast müsse der jeweiligen Stornierungsrichtlinie zum Zeitpunkt der Buchung zustimmen. Ein technisches Gebrechen schloss man aus. Die Wienerin ist erleichtert: „Danke der ,Krone‘ für ihre Hilfe.“

Philipp Wagner

 City4U
City4U

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr