„Seien Sie ehrlich“

Umstrittener Craftbeer-Shop wirbt mit Lesben-Bonus

Die „Causa Craftbeer“ hat im vergangenen Jahr die Gemüter erhitzt - krone.at berichtete. Nun sorgt der Besitzer des Bier-Geschäfts - von dessen Computer 2018 obszöne Nachrichten an die ehemalige Grün-Politikerin Sigi Maurer geschickt worden sein sollen und der sie in Folge verklagte, weil sie die Messages veröffentlichte und ihn als Urheber verdächtigte - erneut für Furore: Für bekennende Lesben versprach er auf seiner Homepage mit der Aufforderung „Seien Sie einmal ehrlich“ zehn Prozent Rabatt! Auf Twitter gingen die Wogen hoch. Der Beitrag ist mittlerweile offline.

„Lesben Bonus! Seien Sie einmal Ehrlich (sic!) in Ihrem Leben! Sind Sie eine bekennede (sic!) Lesbe erhalten Sie bei uns 10% Rabatt! Einfach den (sic!) Verkäufer sagen was (oder wer) Sie sind und schon erhalten Sie 10% Rabatt auf Ihren Einkauf! Ehrlichkeit zahlt sich aus.“ So warb der aus der „Causa Craftbeer“ einschlägig bekannte Unternehmer in großen Buchstaben und mit einigen Rechtschreibfehlern auf seiner Website.

Aufregung auf Twitter
Schnell verbreiten sich die Screenshots des Aufrufes im Netz. Auf Twitter gehen die Wogen hoch. „Unfassbar!“, „Ein primitiver Dodl“ und „Der ist so krank, ey“ liest man unter der Vielzahl an Kommentaren. Der Website-Beitrag wurde mittlerweile offline genommen.

Bereits im vergangen Jahr hatte der Bierhändler für Furore gesorgt. „Hallo. Du bist heute bei mir beim Geschäft vorbeigegangen und hast auf meinen Schwanz geguckt als wolltest du ihn essen“ war damals der Inhalt einer obszönen und sexuell expliziten Facebook-Nachricht an die ehemalige Grünen-Politikerin Sigi Maurer. Diese veröffentlichte das Posting auf ihrer Facebook-Seite und gab ihn als mutmaßlichen Täter bekannt. Der Wirt verklagte Maurer, weil nicht er die Nachrichten verfasst habe, wie er behauptete. Dafür wurde sie verurteilt. Im März dieses Jahres wurde das Urteil gegen Sigi Maurer wegen übler Nachrede vom Wiener Oberlandesgericht jedoch aufgehoben, das Verfahren wird ab dem 16. September wiederholt.

Da ist es nicht verwunderlich, dass sich auch Sigi Maurer zum neuesten „Aufruf“ des Mannes zu Wort meldet:

Juli 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Julia Ichner
Julia Ichner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr