Ab August in Wien

„Balkan Love“: Event-Format für LGBTQIA-Community

Ab 3. August lädt das neue Event-Format „Balkan Love“ die Partypeople der Stadt in den Club Marina, um gemeinsam Toleranz und Zusammenhalt zu feiern. City4U hat die Infos:

Ein Event-Format, das es noch nie gegeben hat, steht in den Startlöchern. „Ganz Österreich darf sich freuen, sich Vorreiter nennen zu dürfen“, heißt es im Event. Die Balkan-Szene der Stadt setzt ein Zeichen für Gleichberechtigung und Toleranz - und zwar im Partysektor.

Wien bekommt ein neues monatliches Event-Format: „Balkan Love“

„Willkommen ist dabei jeder, unabhängig von der sexuellen Orientierung, Hautfarbe, Nationalität, Religion oder politischen Einstellung“, so die Veranstalter. Vor allem die LGBTQIA+ Community soll mit dem Clubbing erreicht werden: „Homophobie ist auf dem Balkan leider noch sehr verbreitet, und deswegen möchten wir zeigen, wie wir begleitet von der Balkan-Musik feiern können.“ Am 3. August wird ab 23 Uhr zum Grand Opening geladen. Ab dann wird jeden ersten Samstag im Monat im Club Marina (3., Ungargasse 8) getanzt. Deejay „G“ sorgt für Mega-Sound, Live-Act Teodora Brankovic verspricht eine sensationelle Show. Der Dresscode lautet: „Dress to impress!“

Was: Balkan Love
Wann: Ab 3. August 2019 jeden 1. Samstag im Monat
Wo: Club Marina (3., Ungargasse 8)

Vanessa Licht
Vanessa Licht
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr