„ImPulsTanz“-Festival

„Bei Aerial Silk muss man sich Ängsten stellen“

Die 36. Ausgabe des „ImPulsTanz - Vienna International Dance Festival“ präsentiert noch bis 11. August unzählige Produktionen in 21 Spielstätten - vom Burgtheater über das Odeon bis hin zur Zacherlfabrik. Auch zahlreiche Workshops locken Neugierige, neue Dinge auszuprobieren. So auch Natalia Catanea, die Aerial Silk unterrichten wird. City4U bat sie zum Interview.

Natalia Catanea ist künstlerische Leiterin der „IMHERE Company“ sowie Leiterin, Besitzerin und Dozentin der ersten Aerial Tanzschule „IMHERE“ in Wien. Seit 13 Jahren sammelt sie Erfahrungen in den Bereichen der Aerial Arts, Physical Theatre, Aerial Akrobatik, Contact Improvisation sowie Körpersprache. Ihr großes Interesse an Kunst und der Erforschung der Möglichkeiten des Körpers führte sie in all diese Bereiche. Ihr Unterricht ist geprägt von ihrer jahrelangen Erfahrung in der Welt des zeitgenössischen Tanzes und des Aerial-Tanz. Wir haben sie vor ihrem Workshop beim ImPulsTanz zum Interview gebeten:

Du hast ja bereits vor 13 Jahren mit Aerial Akrobatik begonnen: Was sind die Schwierigkeiten bei Aerial Silk, wenn man dies erlernen möchte?

Am Anfang sind die meisten Schwierigkeiten sowohl physisch als auch emotional. Man muss sich verschiedenen Ängsten stellen - wie beispielsweise der Angst vor Höhe oder dem Verlust des Gleichgewichtes. Man lernt, an seine körperlichen Grenzen zu gehen. In meinem Unterricht stärken wir Körper und Geist und lernen in jeder Stunde, dem Körper quasi „zuzuhören“, wenn er uns sagt, wie weit wir gehen können. Man könnte sagen, es beginnt eine neue Beziehung zum eigenen Körper, wenn man Aerial Silk erlernt.

Wie viele Stunden pro Woche oder pro Tag trainierst du, um so fit und gelenkig zu bleiben?

Ich trainiere vier Mal die Woche für jeweils drei Stunden, da ich es zusätzlich auch als Job ausführe. Den Studenten empfehle ich immer, zwei Mal die Woche zu trainieren, um fit zu bleiben!

Was erwartet die Teilnehmer beim Impulstanz?

Pro Workshop erleben die Teilnehmer beim ImPulsTanz zwei Stunden voller Intensität. Wir werden in jeder Trainingseinheit eine Mischung aus Boden- und Aerial Dance-Techniken lernen. Dehnübungen, Tanzschritte, Arbeit mit dem Gleichgewicht und natürlich auch in der Luft wird schon einiges erlernt, wenn man sich traut. Wichtig ist auch, dass die Teilnehmer immer über die Sicherheit aufgeklärt werden. Man muss sich auf dem Boden schon richtig vorbereiten - hier werden auch Elemente von Yoga einfließen und das Selbstbewusstsein gestärkt, um eins mit dem Körper zu werden. 

Du besitzt die Aerial Tanzschule IMHERE in Wien: Gibt es auch viele Männer, die zu euch kommen, um Aerial Silk zu erlernen/auszuüben, oder ist dies eine Frauendomäne?

Unsere Trainingseinheiten sind grundsätzlich immer für jedermann offen. Wir haben schon Kurse ab drei Jahren, es gibt keine Altersbegrenzung. Wie erwartet, sind natürlich mehr Frauen in den Kursen, doch auch Männer buchen immer wieder Trainings. Man könnte sagen, dass zirka 30 Prozent Männer dabei sind.

Hattest du schon einmal einen Unfall bei der Ausübung von Aerial Silk? Worauf muss man dabei achten, um sich nicht zu verletzen?

Gottseidank hatte ich noch keine schwereren Verletzungen - lediglich einige leichte Verbrennungen auf der Haut, da ich die falsche Kleidung anhatte. Grundsätzlich habe ich aber noch nicht oft Muskelverletzungen oder sonstiges in meinen Klassen miterlebt, da wir uns sehr stark darauf konzentrieren, wie weit der Körper gehen kann, welcher Schritt zu weit wäre und alles in Ruhe angehen. Ich benutze außerdem immer Matten, um Verletzungen beim Fallen zu meiden.

Juli 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Vanessa Licht
Vanessa Licht

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr