City4U testet

Neues Luxus-Restaurant in der Wiener Innenstadt

Vor rund einem Monat hat das TUYA in der Jasomirgottstraße in der Wiener Innenstadt eröffnet, auf derselben Straßenseite wie die Roberto American Bar II und das Wein & Co. Im Mittelpunkt steht provenzalische Küche. Das Ziel: Die Lebenslust der Mittelmeerküste nach Wien zu bringen, kombiniert mit dem Erfahrungsschatz internationaler Top-Gastronomen. City4U hat sich durch die Speisekarte probiert.

Hinter TUYA stehen Andrea Palese und Richard Rios. Sie haben sich bereits in den Hotspots der Gastro-Szene wie Miami, London oder Dubai einen Namen gemacht. „Die Inspiration für TUYA kommt von unseren Besuchen an der Cote d‘Azur. Die Leidenschaft für die leichte, schmackhafte Cuisine wollten wir unbedingt nach Wien bringen“, erzählt Palese. Das Ambienteist, passend zur Wiener Innenstadt, sehr edel. Das Interieur ist ansprechend und luxuriös. Samt und Messing sorgen für schlichte Eleganz, der Boden aus handgefertigtem Terazzo Marmor mit Goldeinsätzensetztbesondere architektonische Impulse.

Die Speisekarte überzeugt mit zahlreichen Köstlichkeiten aus der provenzalischen Küche. Die Zutaten stammen aus Frankreich, Italien und dem Wiener Umland. Bis auf das Schnecken-Gericht verzichtet der Koch, getreu der provenzalischen Zubereitung, bewusst auf Butter und verwendet ausschließlich Olivenöl. Für ein Essen im Tuya muss man mit höheren Ausgaben rechnen. Vorspeisen kosten hier zwischen 8 und 35 Euro, Hauptspeisenvon15 bis 50 Euro. Wir entscheiden uns für Escargots Bourgogne (Schnecken in Knoblauchbutter, Pernod und Parmesan), eine gegrillte Aubergine mit Pistou und Garnelen (Aubergine Grillée), grüne Tagliatelle mit Hummer sowie Coquelet Marinée (Mariniertes Stubenküken mit Joghurt und Kräutern). Geschmacklich einwandfrei. Vor allem, wenn man - bezogen auf die Schnecken - Knoblauch mag.ei. 

Umfangreiche Weinkarte

Die umfangreiche Weinkarte hält für Liebhaber edlerTropfen einige Highlights parat. Neben Flaschen ummehr als 5000 Euro(z. B. Chateau Petrus 2001) gibt es auch - verhältnismäßig günstige - Weine, ab etwa 30 Euro pro Flasche. Der Sommelier war zuvor im Burj al ArabinDubaitätigund überzeugt mit ausgeprägten Wein-Kenntnissen. Wie die meisten Mitarbeiter, einige von ihnen kommen aus Italien, andere aus Ungarn, spricht auch er nur Englisch. 

Sharing-Konzept

»TUYA« kommt aus dem Lateinischen, steht für »Deines« und soll das familiäre Teilen spiegeln. Passend dazu:das Sharing-Konzept. „Alles, was sie bestellen, wird in die Mitte gestellt!“, erklärt der Kellner gleich zu Beginn. Dadurch möchte man eine Wohlfühlatmosphäre schaffen und die Möglichkeit des Austausches bieten. Er ergänzt: „Im Süden Frankreichs ist es üblich, sich die Speisen im Rahmen der Familie zu teilen.“

Die Patissière ist ein Traum, das Dessert - ein unglaublich gutes ­Clafoutis mit Himbeeren - verzaubert. Definitiv unser Highlight des Abends!

Nach dem Essen in die Bar

Direkt unter dem Restaurant befindet sich im Erdgeschoß eine Bar. Mit traditionell hergestellten, aber neu interpretierten Cocktails und der vom Sommelier selektierten Weinkarte lässt man die Abende wie an der Südküste Frankreichs genüsslich ausklingen. DJ Mauro Casto sorgt für ein internationales Musikkonzept.

Wo: 1., Jasomirgottstraße 3a
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag, 11:30 bis 2 Uhr
Web:www.tuya.rest

Juli 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Julia Ichner
Julia Ichner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr