Viral-Hit

Bauarbeiter parodiert Influencer und wird zum Star

Was passiert, wenn ein Bauarbeiter Bilder von seiner Arbeit teilt, die exakt jenem Schema folgen, dem Influencer folgen? Richtig! Er wird ein Star im Web! Die Bilder von Omar zeigen alle klassischen Instagram-Situationen - außer, dass sie direkt von der Baustelle sind. Die Parodie kommt gut an. Nach nur fünf Wochen hatte „justaconstructionguy“ bereits 400.000 Follower, mittlerweile sind es mehr als 544.000. Und täglich werden es mehr!

Ein stämmiger Bauarbeiter mit Glatze und Kinnbart persifliert auf seinem Instagram-Account mit Witz und Charme typische Influencer-Motive, wie etwa die bekannte „#followmeto"-Pose. Der Online-Community gefällt‘s! Omar hat mittlerweile mehr als eine halbe Million Fans. 

Dabei handelt es sich bei dem Account eigentlich um eine reine Marketing-Aktion eines Cafés in Austin. „Die ganze Idee bestand darin, dass Influencer, so wie wir sie bisher kennen, nicht zu unserer Marke gepasst hätten. Wir brauchten eine andere Art Influencer: einen harten Arbeiter, einen Blaumann-Typen“, erklären die Inhaber gegenüber Buzzfeed. 

Ein paar wenigen Empörungen von Usern zum Trotz steigt die Fan-Anzahl täglich.

Das zeigt einmal erneut, dass sich mit sogenanntem „Anti-Influencer-Marketing“ eine enorme Aufmerksamkeit generieren lässt. Ein weiteres Beispiel dafür ist auch der Account von Künstlerin „stefdies“. Dort, wo andere Selfies machen, sich lächelnd präsentieren und posieren, liegt sie auf dem Boden - Gesicht nach unten. Mit dem sogenannten „Anti-Selfie“ will sie auf den ganzen Selfie-Wahn aufmerksam machen, der immer immenser wird. - City4U berichtete.

Juni 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Julia Ichner
Julia Ichner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr