13.06.2019 16:26

Stiefingtal:

Auf dem Weg zur plastikfreien Zone

2018 wurden die fünf Gemeiden mit dem Projekt „Plastiksackerlfreies Stiefingtal“ in Schulen und Kindergärten aktiv, auch eine Mehrwegeinkaufstasche wurde eingeführt. Am Mittwoch wurde mit Sandra Krautwaschl (Autorin von „Plastikfreie Zone“) über neue Möglichkeiten im Kampf gegen die Plastikflut diskutiert.

Die Stiefingtalgemeinden haben als Klimawandelanpassungs-Vorzeigeregion auch Vertreter der Wirtschaftskammer und des Abfallwirtschaftsverbandes nach Heiligenkreuz am Waasen eingeladen, zu diskutieren, wie Plastik und Kunststoff künftig reduziert werden können.

Sandra Krautwaschl hatte ja vor zehn Jahren mit ihrer Familie das Experiment gestartet, möglichst plastikfrei zu leben. Sie berichtete über ihre Erfahrungen und sagte: „Veränderung beginnt immer im Kleinen.“ Dabei riet sie jedoch vom Anspruch ab, 100% auf Plastik verzichten zu können, dann gelingt der Umstieg leichter.

Fazit nach der anschließenden Diskussion: In der Direktvermarktung gibt es im Kampf gegen die Plastikflut noch Luft nach oben. So sollen „Direktvermarkter-Kühlschränke“ eingeführt werden, zudem wird in der Region noch mehr Bewusstseinsbildung gemacht und es wird Info-Kampagnen über Alternativen von Plastik geben.

Michael Jakl
Michael Jakl

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter