13.06.2019 15:30

Landesrat warnt

Aus für Pionierkompanie „ein Schuss ins Knie“

Das Bundesheer muss eisern sparen, die geplante neue Pionierkompanie für die Steiermark wird wohl auf die lange Bank geschoben. Scharfe Kritik übt der für den Hochwasserschutz zuständige Landesrat Hans Seitingter, er spricht von einem „Schuss ins Knie“.

Hochwasser, Murenabgänge, Stürme, Lawinen, meterhoher Schnee: Wenn eine steirische Region von Naturkatastrophen heimgesucht wird, rücken oft Bundesheer-Soldaten zum Assistenzeinsatz aus, im Vorjahr etwa im oststeirischen Gasen.

In jedem Bundesland sollte eine Pionierkompanie aufgebaut werden, um für solche Einsätze noch besser gerüstet zu sein. Etwa 120 Soldaten sollte die Einheit umfassen. So war der Plan von Ex-Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ). Doch nun dürfte Übergangsminister Thomas Starlinger aus Kostengründen auf die Bremse steigen.

„Kurzsichtigkeit in höchstem Maße“
Der steirische Landesrat Hans Seitinger ist empört. Er spricht von „Verantwortungslosigkeit und Kurzsichtigkeit in höchstem Maße“. „In Zeiten zunehmender Naturkatastrophen ist eine solche Entscheidung ein No-Go und fernab jeder menschlichen Logik.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter