12.06.2019 18:56

FPÖ stimmte mit SPÖ

Rechtsanspruch auf Papamonat für alle Väter kommt

Der Rechtsanspruch auf den Papamonat für alle Väter kommt - und zwar höchstwahrscheinlich bald. Die FPÖ signalisierte am Mittwoch Zustimmung für eine entsprechende SPÖ-Initiative. Entgegen der Absicht der SPÖ muss der Antrag jedoch nicht schon am Donnerstag im Nationalrat beschlossen werden. Er wird - wie die anderen Initiativen, zu denen Fristsetzungsanträge angenommen wurden - erst in der Plenarsitzungswoche Anfang Juli auf der Tagesordnung stehen.

SPÖ-Frauensprecherin Gabriele Heinisch-Hosek zeigte sich erfreut über den absehbaren Erfolg beim Papamonat: „Damit wird umgesetzt, wofür die SPÖ seit Langem gekämpft hat. Mit dem Rechtsanspruch haben nun alle Väter die Möglichkeit, nach der Geburt Zeit mit ihrem Kind zu verbringen.“

  • Gabriele Heinisch-Hosek
    Gabriele Heinisch-Hosek

Diese Zeit werde für viele auch Anreiz sein, später Elternkarenz in Anspruch zu nehmen. „Und damit könnten wir einen wichtigen Schritt machen zu einer höheren Väterbeteiligung und damit einer gerechteren Aufteilung von Familienarbeit und Kinderbetreuung zwischen Frauen und Männern“, so die SPÖ-Frauenvorsitzende. Ebenfalls auf dem Weg zur Umsetzung ist eine Initiative der SPÖ, die eine volle Anrechnung der Karenzzeiten vorsieht.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter