13.06.2019 13:00

In drei OÖ-Städten

Interspar hat die „Bau-Wut“ gepackt

Rund 26 Millionen Euro wurden investiert, die Belegschaft wuchs um 20 auf 160 Mitarbeiter! Das sind nur zwei der Eckpunkte des neugebauten Maximarkts in Ried im Innkreis. Bei der Eröffnung war Markus Kaser mittendrin statt nur dabei. Der Interspar-Chef erklärte Oberösterreich ja zum „Bauland“.

Im Sommer 2017 wurde der neue Interspar-Markt in Wels-Nord eröffnet, im Winter 2018 ein neuer Standort in Steyr - und nun geht’s munter weiter. „Wir planen, 2020 einen neuen Interspar in Perg zu bauen“, verrät Markus Kaser, Geschäftsführer von Interspar. Mit Maximarkt betreibt das von Kaser geführte Unternehmen derzeit in Oberösterreich 12 Standorte, beschäftigt 1700 Mitarbeiter. Tendenz steigend. Durch den Neubau in Perg werden nächstes Jahr 50 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen, der bisherige Eurospar-Markt bleibt bis zur Eröffnung des Interspar, in den ein Restaurant mit Sonnenterrasse einziehen wird, in Betrieb.

Markt in der PlusCity wird modernisiert
Bereits fix: Bis zum Sommer 2020 wird auch der Markt in der PlusCity in Pasching umfassend modernisiert. „Baustart wird hier Anfang des Jahres sein“, so Kaser. In Braunau laufen dagegen die Umbauarbeiten des Interspar-Hypermarktes gerade an. „Er wird ab Sommer 2020 in neuem Glanz erstrahlen“, so Kaser. Spatenstich wird hier im August sein.

Barbara Kneidinger
Barbara Kneidinger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter