12.06.2019 07:41

Waffe selbst gebastelt

Häftling nimmt in Frankreich Wärter als Geiseln

Drei Monate nach der Messerattacke eines Islamisten in einem Hochsicherheitsgefängnis in der nordfranzösischen Normandie ist eine Geiselnahme in der Haftanstalt glimpflich ausgegangen. Ein Häftling, der im Gefängnis von Condé-sur-Sarthe zwischenzeitlich zwei Wärter in seine Gewalt gebracht hatte, gab nach knapp fünf Stunden auf. Seine Geiseln seien „unversehrt“, teilten die Gefängnisbehörden mit.

Der Häftling hatte während des Abendessens einen männlichen Aufseher und eine Praktikantin mit einer selbst hergestellten Waffe überwältigt. Der Serienstraftäter, der unter psychischen Problemen leidet, soll bereits in der Vergangenheit mehrmals Geiseln genommen haben. Die Behörden schickten per Hubschrauber Polizisten der Spezialeinheit Raid in das Gefängnis nahe der Stadt Alençon.

  • Die französische Polizei fuhr während der Geiselnahme schwere Geschütze auf.
    Die französische Polizei fuhr während der Geiselnahme schwere Geschütze auf.

Der Geiselnehmer ließ schließlich kurz vor Mitternacht zunächst den männlichen Wärter frei. Später ließ er auch die zweite Geisel gehen und gab auf.

  • Der Geiselnehmer hielt die Exekutive bis in die Nacht hinein auf Trab.
    Der Geiselnehmer hielt die Exekutive bis in die Nacht hinein auf Trab.

Erst vor drei Monaten Terroreinsatz in Gefängnis von Condé-sur-Sarthe 
Anfang März hatte ein inhaftierter Islamist in dem Gefängnis in Condé-sur-Sarthe unter „Allahu Akbar“-Rufen zwei Wachleute mit einem Messer schwer verletzt und sich dann mit seiner Lebensgefährtin in einem Zimmer verschanzt. Elite-Polizisten konnten die beiden nach einigen Stunden überwältigen, die Frau erlag ihren Schussverletzungen. Die französische Regierung stuft die Tat als terroristisch ein."

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter