06.06.2019 19:17

Afrikas Fußball-Boss

Korruptionsvorwürfe gegen FIFA-Vize von Infantino

Nur einen Tag nach der Wiederwahl von FIFA-Präsident Gianni Infantino ist sein afrikanischer Stellvertreter Ahmad Ahmad in Paris ins Zentrum von Korruptionsermittlungen gerückt! Wie der Fußball-Weltverband am Donnerstag bestätigte, wurde der Funktionär aus Madagaskar von den Behörden befragt. Details zu den Vorwürfen gegen Ahmad Ahmad wurden aber nicht genannt.

Dem Vernehmen nach soll es um finanzielle Transaktionen in seiner Funktion als Präsident des Afrikanischen Fußball-Verbandes (CAF) gehen. Durch dieses Amt ist der 59-Jährige automatisch Vizepräsident des Fußball-Weltverbandes und Mitglied des Councils. Zuerst hatte die Zeitung „Jeune Afrique“ berichtet. Ahmad hatte im Vorfeld Vorwürfe der Korruption zurückgewiesen und von normalen Vorgängen gesprochen.

Ahmad Ahmad gilt als Vertrauter von Infantino, der sich für dessen Wahl zum Afrika-Chef stark gemacht hatte. Der langjährige Chef des Fußball-Verbandes von Madagaskar ist seit 2017 CAF-Vorsitzender. Zuvor war der Verband viele Jahre von Issa Hayatou aus Kamerun geführt worden. Noch am Mittwoch hatte Infantino verkündet, dass die Krise bei der FIFA unter seiner Führung beendet worden sei. „Niemand spricht mehr von Skandalen, niemand spricht mehr von Korruption“, hatte der Schweizer gesagt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter