06.06.2019 15:47

Bierleins „Knigge“

„Bescheidenheits-Erlass“ für neue Minister

„Die Bundesregierung und ihre Mitglieder üben sich in Zurückhaltung und Bescheidenheit bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben innerhalb der Ressorts sowie im Außenauftritt.“ Das ist eine der „Grundregeln für die Zusammenarbeit“, die die neue Kanzlerin Brigitte Bierlein ihren Regierungskollegen beim ersten Ministerrat schriftlich mit auf den Weg gegeben hat. Neue Gesetzesinitiativen soll es nicht geben.

Das Selbstverständnis des Kabinetts ist „das einer geschäftsführenden Bundesregierung, die im Sinne der Erwartungen der Bevölkerung die notwendigen Amtsgeschäfte weiterführt“. Man will „einen intensiven Austausch mit dem Parlament pflegen“, diesem aber keine neuen Gesetzesinitiativen zuleiten, außer sie sind zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit bzw. für das Funktionieren der Verwaltung unbedingt erforderlich. Auch Verordnungen und Erlässe soll es nur geben, soweit es für die Aufrechterhaltung des Status quo erforderlich ist, oder wenn Gefahr im Verzug ist.

Projekte fortführen, aber keine Investitions- und Personalentscheidungen
Projekte in den Ministerien sollen zwar fortgeführt, aber große Investitionsentscheidungen hintangehalten werden. Wichtige Personalentscheidungen sollen, so weit als möglich, der künftigen Bundesregierung vorbehalten bleiben.

  • Die neue Regierung: Andreas Reichhardt, Brigitte Zarfl, Maria Patek, Clemens Jabloner, Brigitte Bierlein, Alexander Van der Bellen, Elisabeth Udolf-Strobl, Eduard Müller, Iris Eliisa Rauskala, Thomas Starlinger, Wolfgang Peschorn, Alexander Schallenberg und Ines Stilling (v.l.)
    Die neue Regierung: Andreas Reichhardt, Brigitte Zarfl, Maria Patek, Clemens Jabloner, Brigitte Bierlein, Alexander Van der Bellen, Elisabeth Udolf-Strobl, Eduard Müller, Iris Eliisa Rauskala, Thomas Starlinger, Wolfgang Peschorn, Alexander Schallenberg und Ines Stilling (v.l.)

Bei Medienarbeit „grundsätzlich Zurückhaltung üben“
„Grundregeln“ teilte Bierlein den Ministern auch für die Medienarbeit mit. Dabei sei „grundsätzliche Zurückhaltung zu üben“. „Wenn es Medienkontakt gibt, nur mit Fachjournalisten.“ Interviews soll es nur in enger Abstimmung mit dem Presseteam der Bundeskanzlerin geben, direkter Kontakt zu Journalisten soll vermieden bzw. immer auf den Pressesprecher verwiesen werden. „Freundlich bleiben, auch wenn Medienanfragen sehr beharrlich vorgetragen werden“, lautet eine weitere „Grundregel“.

  • Die erste Bundeskanzlerin Österreichs, Brigitte Bierlein
    Die erste Bundeskanzlerin Österreichs, Brigitte Bierlein

Inserate sollen auf „unpolitische Sachinformationen“ beschränkt werden. Im Netz soll es „nur sehr eingeschränkte“ Online- und Social Media-Aktivitäten der Ressorts geben. Persönliche Bilder oder Postings der Minister soll es nicht geben. Außerdem sollen die Minister keine eigenen Accounts betreiben, sondern die bestehenden der Ressorts nutzen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter