500.000 Follower

Popo statt Selfie: Frauen posieren auf Instagram

Aufgespritze Lippen und große Brüste auf Instagram-Bildern sind nun Geschichte, denn jetzt ist die Rückseite dran! Dass ein schöner Rücken - oder eben auch das Hinterteil - entzücken kann, ist längst bekannt. Aktuell nehmen das immer mehr Frauen zum Anlass, um Follower zu generieren - mit Erfolg. Mit Bildern und Videos ihres Popos erreichte eine von ihnen bereits knappe 500.000 Follower. City4U zeigt euch die Pics:

Melany Shark hat den Dreh raus: Ein paar sexy Bilder von ihrem Popo posten und 500.000 Follower generieren - ganz einfach. Statt viel Mühe in Make-up und ausgeklügelte Outfits zu stecken, zieht sie sich enge Leggins an und hält ihren Popo in die Kamera. Und voilà, schon hat sie massenhaft Klicks! Auch mit einer Freundin postet sie einfach Videos, wie sie ihre Popos gemeinsam schwingen - Fazit: über 18.000 Likes. Ist das heutzutage normal?

Für ihre Bilder reicht auch Sportbekleidung - wie man sieht. Immerhin kommt der Popo da auch am besten zur Geltung.

Aktuell verfolgen immer mehr Frauen den neuen Trend, ihren Popo in die Kamera zu halten. Was tut man denn nicht alles, um mehr Follower zu bekommen?

Juni 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Vanessa Licht
Vanessa Licht
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr