04.06.2019 11:38

Patin des Sprungturms

Anna wieder in Millstatt: „Platz meiner Kindheit“

Anna Gasser wird Patin des berühmten Sprungturms in Millstatt. Olympiasiegerin half mit, das desolate Wahrzeichen zu retten.

Hier habe ich meine Sommer verbracht. Es sind wunderschöne Erinnerungen“, sagt Big-Air-Olympiasiegerin Anna Gasser über das Freibad am Millstättersee, in dessen Mitte der markante Sprungturm steht – das Wahrzeichen Millstatts.

Nach zehn Jahren wiedereröffnet
Der Betonturm war zehn Jahre lang aufgrund von Sicherheitsmängeln gesperrt und wird im Sommer feierlich wiedereröffnet. Mit der Snowboarderin, die als Patin die Spendenaktion „Lass was springen“ unterstützte, sodass die kostspielige Sanierung letztlich umgesetzt werden konnte. Als Dank wird die Anlage fortan den Namen unserer zweifachen „Sportlerin des Jahres“ tragen. „Das freut mich riesig. Es ist der Platz meiner Kindheit. Nach dem Turnen wollte ich eigentlich Turmspringerin werden. Aber es gab in der Nähe keine Trainingsmöglichkeiten“, erzählt Gasser, die noch im Winter-Modus ist, in den USA bei viel Schnee an ihren Tricks feilt. Ehe sie in der Heimat ihr Board kurzzeitig gegen den Bikini tauschen wird.

Dass Anna nächste Saison weitermacht, steht fest. Es warten Neuerungen. Beim FIS-Council in Dubrovnik wurde beschlossen, dass es mehr gemeinsame Weltcup-Events im Ski-Freestyle, Freeski und Snowboard geben wird.

Anja Richter, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter