04.06.2019 09:01

Hellbrunner Straße

Zu Ferienbeginn startet beim Gericht Großbaustelle

Die Stadteinfahrt über Alpenstraße und Hellbrunner Straße wird diesen Sommer zur Staufalle. Grund ist eine dringende Erneuerung des Kanals, der unter der Straße verläuft und bereits aus dem Jahr 1906 stammt. Für die betroffenen Anrainer und Unternehmer gibt es am 18. Juni um 18 Uhr in der NMS Nonntal einen Infoabend.

„Ich bitte um Verständnis, aber wir müssen das machen“, sagt Baustadträtin Martina Berthold (Grüne). Am 8. Juli gehen die Arbeiten zwischen Rudolfsplatz (Landesgericht) und dem Ausbildungszentrum St. Josef los. Der Abschnitt bis zur Künstlerhausgasse muss mit Ferienende abgeschlossen sein. Berthold: „Wir haben das extra mit einer Pönale abgesichert.“

In der Mitte der Straße muss sechs Meter tief gegraben werden. Stadteinwärts gibt es nur mehr einen einzigen, gemeinsamen Fahrstreifen für Öffis und Autos. Bleiben die Obusse der Linien 3 und 8 beim Künstlerhaus stehen, müssen alle dahinter warten.

Unvorhergesehene Probleme wie in der Neutorstraße sollte es nicht geben, versichert Berthold. Denn in der Hellbrunner Straße verläuft keine Hauptwasserleitung.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter