03.06.2019 14:19

Kritik an Infantino

Platini attackiert FIFA-Boss: „Nicht glaubwürdig“

Der frühere UEFA-Präsident Michel Platini hat den derzeitigen Fußball-Weltverbandschef Gianni Infantino kurz vor dessen erwarteter Wiederwahl mit scharfen Worten attackiert. „Für mich ist er nicht glaubwürdig als FIFA-Präsident und er hat auch nicht die Legitimität, um den Fußball zu repräsentieren“, sagte der derzeit gesperrte Platini am Montag in Paris in einer Runde mit europäischen Zeitungen.

„Nur weil du Kugeln (bei Auslosungen; Anm.) gezogen hast, kannst du nicht die FIFA repräsentieren“, sagte der Franzose auch. Unter Platini als Chef der UEFA hatte der damalige Generalsekretär Infantino stets die Loszeremonien unter anderem für Europameisterschaften und die Champions League sowie Europa League geleitet.

  • Michel Platini
    Michel Platini

In seiner früheren UEFA-Funktion sei er ein guter Jurist gewesen, sagte der 63-jährige Platini über seinen ehemaligen Weggefährten. „Aber wie kann jemand, der zehn Jahre lang ständig über die FIFA gelästert hat, sich selbst als FIFA-Präsident wiederfinden? Ich war überrascht, dass er als Präsident kandidiert“, meinte Platini. Infantino steht am Mittwoch beim FIFA-Kongress in Paris ohne Gegenkandidaten vor der Wiederwahl als Chef des Weltverbands.

Der frühere Weltklassespieler Platini war im Jahr 2015 von der FIFA-Ethikkommission zunächst für acht Jahre gesperrt worden. Grund war eine Zahlung in Höhe von zwei Millionen Schweizer Franken durch den damaligen Weltverbandschef Joseph Blatter aus dem Jahr 2011. Platinis Sperre wurde später auf vier Jahre reduziert und läuft im Oktober aus.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter