03.06.2019 08:05

Keine Verletzten

Dachgeschoß in Flammen: Öffi-Stopp während Einsatz

Eine Dachgeschoßwohnung in Wien-Josefstadt ist Montag früh ausgebrannt. Die Bewohnerin war rechtzeitig geflüchtet, sie blieb unverletzt. Als die Berufsfeuerwehr Wien bei dem Mehrparteienhaus in der Josefstädter Straße eintraf, schlugen schon Flammen aus den Fenstern der betroffenen Wohnung. In einem dreieinhalbstündigen Einsatz wurde verhindert, dass sich das Feuer weiter auf das Dach ausbreitete.

Der Alarm ging gegen 5 Uhr ein. 39 Einsatzkräfte rückten mit acht Fahrzeugen aus. „Sofort wurde eine Löschleitung unter Atemschutz über das Stiegenhaus vorgetragen und mit dem Innenangriff begonnen. Gleichzeitig bekämpften Feuerwehrleute den Brand mit einer Löschleitung im Außenangriff“, berichtete Brandkommissär Jürgen Figerl.

Anschließend kamen Motorrettungssägen zum Einsatz, um den Bereich rund um die Dachfenster zu öffnen und auch versteckte Glutnester zu erreichen. Die Höhenretter der Berufsfeuerwehr bauten dafür Seilsicherungen auf. Was den Brand ausgelöst hat, ist noch unklar.

Störungen im Öffi-Verkehr
Wegen des Feuerwehreinsatzes kam es zu Störungen auf den Linien 2, 5 und 33 im Bereich Josefstädter Straße. Die Wiener Linien empfahlen, ersatzweise auf die Linien U6 und 46 auszuweichen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter