30.05.2019 06:00

Acht Verletzte

Taxlerin krachte mit Auto in Krankenhaus: Urteil

Ein „Tuscher“, da hatte es „die Scheiben zrissen“, erinnerte sich jetzt ein Zeuge im Bezirksgericht Horn (NÖ) an den Vorfall im Jänner 2018: Eine Taxi-Lenkerin, damals 84, heute 86 Jahre alt, bediente das Automatik-Auto falsch und raste damit in den Warteraum des Landesklinikums Horn. Das Resultat: acht Leichtverletzte. Geldstrafe!

Die angeklagte Taxi-Lenkerin (86) war damals zwar gerade mit einem Patienten auf dem Weg ins Spital - so wollte sie aber sicher nicht ankommen: Die Fahrerin ließ laut ihrem Verteidiger den Schalthebel an der falschen Stelle einrasten, woraufhin ihr Wagen in der Umkehrschleife vor der Ambulanz beschleunigt haben soll. In der Folge krachte das Auto dann in den stark besetzten Warteraum.

Insgesamt erlitten acht Personen im Wartebereich des Spitals leichte Verletzungen wie Abschürfungen und Prellungen. Sie wurden teilweise von der Versicherung abgefertigt bzw. verzichteten auf weiteres Schmerzengeld: „Die Frau ist gestraft genug.“

Nun wurde die 86-Jährige, die den Großteil des Schadens am Krankenhaus - rund 70.000 Euro - mittlerweile wiedergutgemacht hat, im Bezirksgericht Horn wegen grober Fahrlässigkeit zu einer Geldstrafe (800 Euro teilbedingt) verurteilt.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter