29.05.2019 12:53

Bericht liegt vor

Prüfer: Theaterholding hat zu viele Aufsichtsräte

Nun ist er auch offiziell da, der steirische Rechnungshofbericht zur Theaterholding. Wie bereits berichtet, fällt das Urteil der Prüfer milde aus. Kritik gibt es aber an der großen Anzahl der insgesamt sechs Aufsichtsräte. Deren Mitglieder sollen zudem künftig keine Freikarten mehr bekommen, so eine Anregung.

Nicht nur die Theaterholding selbst, sondern auch alle fünf Tochtergesellschaften (Opernhaus, Schauspielhaus, Next Liberty, Grazer Spielstätten und Theaterservice Gesellschaft) haben einen eigenen Aufsichtsrat - „obwohl für diesen kein gesetzliches Erfordernis vorliegt“, so der Rechnungshof.

Diese „Unter-Aufsichtsräte“ sollten daher abgeschafft werden, „zumal sie alle großteils mit denselben Personen besetzt sind“. Zudem sollen die Mitglieder statt Freikarten nur mehr (ermäßigte) Regiekarten erhalten, die Anzahl pro Person soll festgesetzt werden.

  • Bernhard Rinner (Theaterholding)
    Bernhard Rinner (Theaterholding)

Insgesamt zieht der Rechnungshof ein positives Ergebnis über Führung, Verwaltung und Rechnungswesen („sehr ordentlich“) der steirischen Theaterholding. Die Prämien für Geschäftsführer Bernhard Rinner sollten künftig jedoch vermehrt am Erreichen quantitativer Ziele geknüpft sein.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter