29.05.2019 14:00

Landesrechnungshof:

Auf der Suche nach leistbarem Wohnen

Oberösterreichs Landesrechnungshof war wieder einmal unterwegs, diesmal auf der Suche nach leistbarem Wohnen, in Form einer Prüfung der Wohnbauförderung durch das Land. Auch der Rechnungshof moniert, dass die Mieten im Bereich der Gemeinnützigen prozentuell deutlich stärker gestiegen sind als die Realeinkommen.

„Will das Land Wohnen nachhaltig leistbarer machen, besteht Handlungsbedarf in der strategischen Weiterentwicklung der Wohnbauförderung sowie ihrer Förderinstrumente“, ist die auf den Punkt gebrachte Botschaft des Landesrechnungshofes. Allerdings sei die Wohnkostenproblematik nicht allein durch die Wohnbauförderung lösbar, weil auch Betriebs- und Grundstückskosten die Schaffung von günstigem Wohnraum beeinflussen. Daher möchte die Prüfinstanz eine stärkere Zusammenarbeit mit anderen Fachabteilungen des Landes, zum Beispiel Raumordnung, sowie mit externen Partnern, wie den Gemeinden und Bauträgern.

  • Aus dem Hause Promenade 31, dem Landesrechnungshof in Linz, droht der Landespolitik viel Ungemach.
    Aus dem Hause Promenade 31, dem Landesrechnungshof in Linz, droht der Landespolitik viel Ungemach.

Vergleich mit anderen Bundesländern
Wohnbaureferent LH-Vize Manfred Haimbuchner, verweist auf die im Vergleich mit anderen Bundesländern leistbaren Mieten und das hohe Angebot an leistbarem Wohnraum.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter