28.05.2019 09:13

Noch sicherer

Ab jetzt sind die neuen Euro-Scheine in Umlauf

Kräftigere Farben und ein Sicherheitsupdate: Ab Dienstag werden in allen 19 Mitgliedstaaten des Euroraums die neuen 100- und 200-Euro-Scheine ausgegeben. Die alten Scheine werden parallel aber noch eine Weile in Umlauf sein.

Dann wollen Europäische Zentralbank (EZB) und nationale Notenbanken die alten Scheine Schritt für Schritt aus dem Verkehr ziehen. Die alten Noten behalten aber ihren Wert.

„Banknoten sind Hightech-Produkte“
Die neuen Scheine sollen noch sicherer vor Geldfälschern sein - etwa durch die sogenannte Smaragdzahl, auf der sich beim Kippen ein Lichtbalken auf und ab bewegt. Bei den neuen Scheinen sind zudem in der Wertzahl Euro-Symbole zu erkennen. „Banknoten sind ein Hightech-Produkt. Die stetige Fortentwicklung der Banknotentechnologie ist eine der zentralen Aufgaben des Eurosystems und somit auch der OeNB. Denn nur fälschungssichere Banknoten sorgen für das nötige Vertrauen der Bevölkerung in ihre Währung“, so Kurt Pribil, Direktor der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB).

Die Farben des grünen 100-Euro-Scheins und des gelben 200-Euro-Scheins sind kräftiger. Öffentlich gezeigt wurden die neuen Scheine erstmals im September. Insgesamt wurden rund 2,3 Milliarden Stück der neuen 100-Euro-Banknoten sowie 700 Millionen Stück der neuen 200-Euro-Banknoten - unter anderem auch in Österreich - produziert.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter