28.05.2019 14:00

Studie ist fertig

Nach 30 Jahren ist nun Öffnung der B 1 in Sicht

„Die Öffnung der Eisenhowerstraße ist möglich, allerdings sind mindestens sieben Begleitmaßnahmen notwendig!“ Zu diesem Fazit sind Verkehrsexperten nach einer Analyse des Teilstücks der Bundesstraße…1 mit täglich 12.900 Fahrzeugen gekommen. Nun will die Stadtpolitik das Projekt endlich umsetzen.

Bereits 1989 lagen in Wels die ersten Pläne für die Öffnung der Eisenhowerstraße auf dem Tisch. Aber noch immer fließt der Verkehr auf dem rund 500 Meter langen Teilstück der Bundesstraße…1 nur von Ost nach West. Der vom Westen kommende Durchzugsverkehr muss mitten durch die Stadt Umwege in Kauf nehmen. Nun scheint eine Lösung in Sicht: „Die Öffnung der Einbahn ist möglich Jetzt müssen die Gespräche mit dem Land aufgenommen werden“, ist FP-Stadtchef Andreas Rabl mit der vorliegenden Studie der Experten zufrieden.

Sieben Begleitmaßnahmen
„Sieben Begleitmaßnahmen sind notwendig“, fügt Verkehrsstadtrat Klaus Hoflehner (SPÖ) hinzu. Mit Kosten in einem siebenstelligen Eurobereich wird zu rechnen sein. Denn für eine Verkehrsführung in beide Richtungen müsste die Eisenhowerstraße ein völlig neues Bild bekommen.

Keine Baumfällungen
Unter anderem ist ein Fahrrad-Highway vorgesehen. „Die Bäume müssen nicht gefällt werden“, versichert Rabl. Im Zuge der Umgestaltung der Eisenhowerstraße ist auch die Öffnung der Roseggerstraße (wichtige Nord-Süd-Verbindung) vorgesehen.

Mario Zeko
Mario Zeko

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter