28.05.2019 09:00

Frauen belästigt

Angeklagter Sextäter hat einen „Drang zum Po“

Mit seinem Drang, Frauen auf das Gesäß zu greifen, erklärt ein 27-Jähriger Übergriffe auf insgesamt zehn Frauen in Linz. Nach den ersten Fällen wurde er im Sommer 2018 in Untersuchungshaft genommen. Doch kaum wieder auf freiem Fuß, bedrängte er erneut eine Frau. Der Prozess in Linz wurde bis Herbst vertagt.

Geschlechtliche Nötigung und sexuelle Belästigung wird dem Linzer vorgeworfen. Zwischen März und Juli 2018 und im März 2019 soll er Frauen auf der Straße nachgegangen sein, sie bedrängt und ihnen zwischen die Beine gegriffen haben. In der ursprünglichen Anklage sind neun Opfer angeführt, eines kam nach seiner Entlassung dazu. Obwohl er die Auflage zur Therapie befolgt hatte, machte er sich wieder an eine Frau heran. Beim Prozess vor Richterin Ursula Eichler versuchte er seine Taten abzuschwächen. Er verantwortete sich damit, dass er den Drang verspüren, Frauen aufs Gesäß zu greifen und vielleicht „abgerutscht“ sei.

Gutachten
Bei der nächsten Verhandlung sind die Gutachter am Wort.Bei einem Opfer wird der Grad der Traumatisierung geprüft, beim Angeklagten geht es in einem psychiatrischen Gutachten um die Gefährlichkeit und eine mögliche Einweisung in eine Anstalt.

Claudia Tröster, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter