27.05.2019 06:00

300 Gäste ausgeladen

Mega-Party von Österreicher in US-Villa gestoppt

Alkohol in Hülle und Fülle, Marihuana, Swimmingpool – die für die Partyorgie über Airbnb gemietete Villa eines Österreichers in Palm City (Florida) war bereits bestens ausgestattet. 300 High-School-Absolventen in Feierlaune hatten sich für das dreitägige Besäufnis angesagt. Ein Schulvertreter schlug aber rechtzeitig Alarm - und das zur großen Erleichterung des rot-weiß-roten Managers. 

Ist er nicht in den USA, kann man seine Villa in Palm City, im Süden Floridas, über die Buchungsplattform Airbnb mieten. Wie das Domizil nach dreitägigem Partymarathon mit 300 Schülern ausgesehen hätte, kennt man aus diversen US-Teenie-Filmen. Und für den Exzess wurde ausreichend vorgesorgt.

Sheriff sprengte die Fast-Riesenparty
Die Kühlschränke waren prall befüllt mit Alkohol, Dutzende Marihuana-Zigarren lagen bereit. Doch zum Glück für den rot-weiß-roten Villen-Besitzer hatte ein Sicherheitsbeauftragter der High School Wind von der Party bekommen und umgehend die Polizei informiert. Grund: In den USA ist Alkohol erst ab dem 21. Lebensjahr erlaubt. Und so sprengte der zuständige Sheriff gerade noch rechtzeitig die Riesenparty. Die Gäste waren bereits auf dem Weg.

Der Organisator streitet alles ab – die Unmengen an Getränken und Drogen seien bereits da gewesen. Zudem hat der 19-Jährige jetzt noch ein finanzielles Problem: Die ausgeladenen Partygäste hatten im Vorfeld je 80 Euro „Eintritt“ bezahlt. Das Geld wollen sie nun alle zurück.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter