27.05.2019 05:50

Experten sicher

Ed Sheeran: Vor 30. Geburtstag ist er Milliardär

Ed Sheeran soll Berichten zufolge ein Milliardär sein, bevor er 30 Jahre alt wird.

Der erfolgreiche Chartstürmer feierte am 17. Februar seinen 28. Geburtstag. In seinen jungen Jahren hat er sich bereits ein beeindruckendes Vermögen angeschafft, nicht zuletzt auch durch den Erfolg seiner „Divide“-Tour, die ihm bislang angeblich umgerechnet 570 Millionen Euro eingebracht hat.

  • Ed Sheeran
    Ed Sheeran

In den nächsten drei Monaten soll der Musiker durch die Show außerdem noch mindestens weitere 110 Millionen Euro verdienen. Damit würde er den Rekord von U2 brechen, die damals mit ihrer „360°“-Tournee von 2009 bis 2011 ca. 650 Millionen Euro einnahmen.

  • Ed Sheeran
    Ed Sheeran

Der Musikindustrie-Experte Mark Borkowski ist sich deshalb sicher, dass Sheeran schon bald zu den Milliardären gezählt werden kann. Im Interview mit der Zeitung „The Sun on Sunday“ meinte er: „Der Mann, der früher Straßenmusik gemacht hat, ist nun ein Mann, der bald ein Milliardär sein wird. Das zeigt, wie wichtig Live-Musik heutzutage ist. Das ist es, womit sich Geld machen lässt. Das Musikgeschäft hat sich weiter entwickelt, die Labels sind klüger geworden und Ed hat definitiv ein Team um sich, das genau weiß, was es tut.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter