26.05.2019 10:31

Von Bayern bestätigt

„Trennung war nie Thema!“ Kovac bleibt bei Bayern

Niko Kovac bleibt auch in der kommenden Saison Trainer des deutschen Fußball-Doublegewinners Bayern München. Das bestätigte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Samstagabend nach dem Titelgewinn im DFB-Pokal. Eine Trennung von Kovac sei „nie ein Thema“ gewesen, sagte Rummenigge nach dem 3:0-Finalsieg gegen RB Leipzig in einem ARD-Interview und verwies auf die Vertragslaufzeit bis 2021.

Immer wieder war in der abgelaufenen Saison über eine vorzeitige Trennung von Kovac spekuliert worden. Die Bayern-Bosse hatten lange ein klares Bekenntnis zum Kroaten vermieden. „Am Ende des Tages müssen wir Titel holen, das wird von uns allen erwartet. Der Trainer spielt dabei eine zentrale Rolle“, sagte Rummenigge nach dem zwölften Doublegewinn der Clubgeschichte, dem fünften, bei dem ÖFB-Star David Alaba mitgewirkt hat.

„Sehr schön, sehr wichtig“
Kovac selbst bedankte sich nach der Partie in seiner Geburtsstadt Berlin mit einem Megafon bei den Fans für die Unterstützung. „Ich weiß, dass es nicht einfach ist in unserem Trainer-Job. Deswegen ist so ein Titel sehr schön, sehr wichtig“, sagte der 47-Jährige, der seine Trainerkarriere einst in Salzburg gestartet hatte, danach in der ARD. Im TV-Sender Sky ergänzte Kovac: „Ich bin ruhig geblieben. Wir haben ruhig gearbeitet. Und die beiden Titel haben uns recht gegeben, dass wir gut gearbeitet haben.“

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter