25.05.2019 15:02

Seitenhiebe auf FPÖ

Lendvai zu Ibiza-Video: „Geschenk für Österreich“

Der renommierte Osteuropa-Experte Paul Lendvai (89) hat den Ausbruch der Ibiza-Affäre (siehe auch Video oben) rund um Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache als „einen der schönsten, überraschendsten Tage meines Lebens“ bezeichnet. Der österreichische Publizist betonte, der Skandal habe in Österreich eine „heilende Krise entfesselt“. Dies sei ein „Geschenk“ für das Land. Lendvai ist Leiter der ORF-Sendung „Europastudio“. 

Es habe sich gezeigt, dass in der Geschichte, der Politik nichts voraussagbar sei. Hinsichtlich der Gefahr des Durchbruchs des nationalistischen Populismus in Europa betonte Lendvai in einem Interview in der ungarischen Tageszeitung „Nepszava“, diese Gefahr sei nicht berechenbar, weil sie in jedem Land anders sei.

  • Den Ausbruch der Causa Strache hat Paul Lendvai als „einen der schönsten, überraschendsten Tage meines Lebens“ bezeichnet.
    Den Ausbruch der Causa Strache hat Paul Lendvai als „einen der schönsten, überraschendsten Tage meines Lebens“ bezeichnet.

„Nationalistisch-populistische Parteien und Korruption nicht zu trennen“
Zugleich würden die Menschen fast überall erkennen, so auch in Österreich und Ungarn, „dass nationalistisch-populistische Parteien und Korruption nicht voneinander zu trennen sind“. Hinsichtlich der Europäischen Union unterstrich der Publizist, die Menschen hätten sich an die Union und deren Vorteile - wie Reisefreiheit, Auslandsstudium, den Euro - gewöhnt, die sie nicht missen möchten. Europa habe „Anziehungskraft“, die aber nur schwer zu mobilisieren sei.

„Keinen Einfluss auf das System Orban in Ungarn“
Der Strache-Skandal habe keinen Einfluss auf das System Viktor Orbans in Ungarn. Lendvai bezeichnete Orban als „Meister des politischen Zynismus, als Chamäleon“. Denn der Sturz von Strache hinge in erster Linie von der auf starken Pfeilern basierenden Pressefreiheit ab, betonte Lendvai und erinnerte an das österreichische öffentlich-rechtliche Fernsehen und dessen intensive Berichterstattung mit Interviewpartnern von der Rechten und Linken.

  • Ungarn-Experte Lendvai (rechts) übt Kritik am politischen System des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban.
    Ungarn-Experte Lendvai (rechts) übt Kritik am politischen System des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban.

Kritik an Umgang des ungarischen Staatsfernsehens mit Causa Strache
In diesem Zusammenhang würde Lendvai den ungarischen Regierungssprecher Zoltan Kovacs gerne nach Österreich schicken, um zu sehen, wie die Presse in unserem Land über diesen Fall berichtet. Denn wer das ungarische Staatsfernsehen verfolgt habe, „erfuhr nichts über das Warum des Skandals, nur dass Strache dumm war“.

Ibiza-Affäre: Sozialistische, liberale und grüne Parteien als Nutznießer?
Lendvai erinnerte weiter daran, dass der Ibiza-Skandal offensichtlich den sozialistischen, liberalen und grünen Parteien nütze, wobei der Sturz der österreichischen Regierung wiederum jene schwächen würde, die die Mitte und die Rechte miteinander verbinden wollen. Lendvai hofft, dass Rechtsextreme und Nationalisten nicht den erhofften Sieg bei den EU-Wahlen erringen. Dazu könne „in bescheidenem Maße der österreichische politische Skandal und die Selbstenthüllung der FPÖ beitragen“, betonte der Publizist.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter