25.05.2019 11:22

600.000 € gesammelt

Ibiza-Affäre: 3 neue FPÖ-nahe Vereine aufgetaucht

Das folgenschwere Ibiza-Video zieht auch eine Woche nach der Veröffentlichung immer weitere Kreise: Nachdem mit „Austria in Motion“ und „Wirtschaft für Österreich“ bereits zwei FPÖ-nahe Vereine namentlich genannt worden waren, berichtet das Nachrichtenmagazin „profil“ in seiner neuen Ausgabe nun sogar von drei weiteren - darunter ein Personenkomitee namens „Wir für HC Strache“. Demnach seien insgesamt 600.000 Euro an diese Vereine geflossen, an die FPÖ selbst soll es aber „weder direkte noch indirekte“ Zahlungen gegeben haben.

Einer dieser Vereine wurde erst drei Monate vor den Nationalratswahlen 2017 gegründet und klingt verdächtig nach Wahlkampffinanzierung, wie das Magazin schreibt: „Wir für HC Strache - Parteiunabhängiges Personenkomitee“. Die anderen beiden Vereine heißen „Patria Austria“ und „Reformen - Zukunft - Österreich“.

  • Vereinsregisterauszug zu „Wir für H.C. Strache - Parteiunabhängiges Personenkomitee“
    Vereinsregisterauszug zu „Wir für H.C. Strache - Parteiunabhängiges Personenkomitee“
  • Vereinsregisterauszug zu „Reformen - Zukunft - Österreich“
    Vereinsregisterauszug zu „Reformen - Zukunft - Österreich“
  • Vereinsregisterauszug zu „Patria Austria“
    Vereinsregisterauszug zu „Patria Austria“

Namen dreier Akteure tauchen immer wieder auf
In den Vorständen aller fünf Vereine sitzen in unterschiedlicher Konstellation stets die drei selben Akteure: FPÖ-Nationalrat Markus Tschank, ORF-Stiftungsrat (auf FPÖ-Ticket) Markus Braun und Alexander Landbauer, älterer Bruder von Udo Landbauer, der als FPÖ-Klubobmann im niederösterreichischen Landtag sitzt.

  • FPÖ-Nationalrat Markus Tschank
    FPÖ-Nationalrat Markus Tschank

Justiz wartet auf Entscheidung des Parlaments
Was Tschank betrifft, ist dessen Auslieferung an die Justiz noch offen. Die Korruptionsstaatsanwaltschaft wartet noch auf die Freigabe durch das Parlament und gab nur bekannt, dass sie um die Aufhebung der parlamentarischen Immunität zweier Abgeordneter ersucht hat, aber nicht, um welche Mandatare es sich handelt. Es dürfte dabei aber um Tschank sowie den inzwischen von allen Ämtern zurückgetretenen, ehemaligen FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus handeln. Erst danach können Ermittlungen eingeleitet werden. Letzterer ist bereits zurückgetreten, womit auch seine Immunität erloschen ist.

Die gesamte Ibiza-Affäre im Video-Rückblick:

Vereine sollen über 600.000 Euro gesammelt haben
Insgesamt sollen die Vereine über 600.000 Euro an Spenden eingesammelt haben - etwa 110.000 davon sollen an „Patria Austria“ geflossen sein. Die Vereine „Wir für HC Strache“ und „Reformen - Zukunft - Österreich“ sollen über keine Konten verfügen. Braun und Tschank bestreiten direkte oder indirekte Zahlungen an die FPÖ durch die Vereine, Landbauer gab keinen Kommentar ab.

  • Der Sitz des Vereins „Austria in Motion“ in Wien
    Der Sitz des Vereins „Austria in Motion“ in Wien

Geldflüsse werden genau unter die Lupe genommen
Schon zuvor war die Existenz der FPÖ-nahen Vereine „Austria in Motion“ und „Wirtschaft für Österreich“ bekannt geworden. Die FPÖ hat bereits offengelegt, wie viel Geld in diesem Zusammenhang offiziell an die Partei geflossen ist. Wirtschaftsprüfer haben angekündigt, diese Geldflüsse genau unter die Lupe zu nehmen. Auch der designierte FPÖ-Obmann Norbert Hofer erklärte gegenüber krone.tv, „die eigene Partei und Vereine“ überprüfen lassen zu wollen.

Ibiza-Affäre zieht Neuwahlen nach sich
Die Ibiza-Affäre, in der sich der ehemalige Vizekanzler Heinz-Christian Strache und der inzwischen auch aus der FPÖ ausgetretene Gudenus einem weiblichen Lockvogel gegenüber um Kopf und Kragen reden, hat die türkis-blaue Regierungskoalition in rekordverdächtigem Tempo zerplatzen lassen. Im September finden Neuwahlen statt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter