24.05.2019 06:43

„Fiktives Heimspiel“

Cottbus verkauft Tickets, Spiel gibt‘s aber keines

Das Stadion wird wohl ausverkauft sein. Obwohl kein Spiel stattfindet. Der FC Energie Cottbus, vor Kurzem wieder in die vierte deutsche Liga abgestiegen, macht mit einer Aktion der sonderbaren Sorte aufmerksam.

Als „fiktives Heimspiel“ geistert der Gag gerade durch die sozialen Medien. Dabei ist das Stück gar nicht als Gag gedacht, sondern völlig ernst gemeint. Energie Cottbus verkauft Tickets um je 19,66 Euro für ein Spiel, das nie stattfinden wird. Das wissen die Fans. Und sie kaufen die Karten trotzdem. Nach 24 Stunden waren schon über 1.700 Karten weg. Sicher, da ist noch reichlich Luft nach oben - ins Stadion passen über 22.000 Zuschauer -, aber für ein nie stattfindendes Spiel ist der Vorverkauf gut angelaufen.

Hintergrund der skurrilen Aktion: Cottbus braucht Geld. Und sagt das auch unverblümt. Nach dem Abstieg, der erst am letzten Spieltag feststand, herrscht Budgetknappheit. Ein prominenter Testspielgegner war nicht aufzutreiben, weil die Topclubs ihre Planungen für den Sommer längst abgeschlossen haben. Deswegen die Idee des fiktiven Heimspiels. „Die Etatplanung, Gehälter, Reisekosten - wir brauchen jeden Pfennig“, sagt Klub-Sprecher Stefan Scharfenberg-Hecht zu bild.de.

Konkret sollen die Fans also Karten für nichts kaufen. Und doch gibt es einen Gegner für Cottbus: die Bedeutungslosigkeit. Offiziell lautet die Paarung diese „fiktiven Heimspiels“ nämlich „FC Energie Cottbus vs. Bedeutungslosigkeit“.

Zu helfen muss man sich wissen ...

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter