22.05.2019 09:00

Trauer um Niki Lauda

Eine Wand voller schöner Erinnerungen

„Niki hat mir immer geholfen.“ Mit diesen rührenden Worten beschreibt Manfred Kessler, ehemaliger Streckenposten-Chef am Salzburgring, seinen langjähren Freund.

Der Chef der berühmten Salzburger Streckenposten zeigte sich geschockt vom Tod des Formel 1-Weltmeisters: „Ich konnte es anfangs gar nicht glauben.“

Der „Krone“ gewährte er einen seltenen Blick auf seine Erinnerungs-Wand in seinem Haus in Seekirchen. Viel haben die beiden Rennsport-Begeisterten gemeinsam erlebt. Der Besuch von Niki Lauda in ihrem trauten Heim im Flachgau bleibt selbst seiner Gattin Elisabeth auf Ewigkeit im Gedächtnis. „Wir veranstalteten am 26. Oktober 1984 eine WM-Feier beim Hofwirt in Seekirchen. Er war lustig, ein lockerer Typ, der mit einem schwarzen Mercedes vor fuhr. Zeitgleich lief eine schwarze Katze über die Straße. Das fand er nicht so gut“, schmunzelt der 75-Jährige bei der Erinnerung.

Manfred Kessler hat ein Jahr nach der Eröffnung des Salzburgrings 1969 die Streckenposten gegründet und dadurch Menschenleben gerettet. „Niki hat geschätzt, was wir aufgebaut haben.“

Kessler half seinem Promi-Freund bei der Suche nach seinem Traumhaus in Hof, packte fleißig beim Bau mit an. Es war eine gegenseitige Hilfsbereitschaft.

Nach einer Autogrammstunde in Wels musste der Streckenposten-Chef im Wagen die Gage des Formel 1-Stars zählen. Auch das war eine Seite von Lauda. „Hoffentlich musste er nicht leiden, er hat vorher genug gelitten“, verabschiedet sich Manfred Kessler von seinem langjährigen Wegbegleiter.

Sandra Aigner
Sandra Aigner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter