21.05.2019 07:00

„Dialogwoche“

90.000 Alkoholkranke oder Suchtgefährdete in Tirol

Es ist ein Tabuthema, welches Beziehungen, Arbeitsverhältnisse und vor allem die Gesundheit zerstören kann: Für vier Tage rückt es die „Dialogwoche Alkohol“ in den Fokus. Veranstaltungen, Infostände und Seminare richten sich jedoch nicht nur an Alkoholiker, sondern sollen auch das gesellschaftliche Bewusstsein schärfen.

Ein Gläschen Wein zum Abendessen, ein Schnaps für die Gesundheit oder ein Bier während dem Fußballspiel: Alkohol kann viel schneller zur Gewohnheit werden, als man glaubt. „Jede Gesellschaft hat eine Volksdroge und in Tirol ist es der Alkohol“, erklärt Christian Haring, Obmann des Vereins sucht.hilfe BIN. 30.000 Tiroler sind alkoholkrank, weitere 60.000 suchtgefährdet. „Trotzdem ist das Sprechen darüber mit Freunden oder Angehörigen noch immer ein Tabu“, weiß Haring. Seit Montag wirkt die „Dialogwoche Alkohol“ dieser Denkweise entgegen.

Wie viel ist zu viel?
Durch Infostände, Veranstaltungen und Seminare soll die Tiroler Bevölkerung dazu angeregt werden, mehr über den eigenen Konsum nachzudenken. Im Mittelpunkt stehen drei Fragen: Wie viel ist zu viel? Wo finden Betroffene und Angehörige Hilfe? Welche Präventionsstrategien wirken? „Vor allem für Jugendliche ist es besonders wichtig, Alkohol als Genussmittel zu verstehen und den verantwortungsvollen Umgang damit zu erlernen“, erklärt Suchtberaterin Raphaela Banzer. Workshops an Schulen sind noch nicht alles. „Erwachsene können durch ihr Verhalten, klare Regeln und Gespräche ein gutes Vorbild sein.“

Wegsehen bringt nichts
Besonders in der Arbeitswelt wird bei Alkoholproblemen oft von der Führung weggesehen oder sogar von Kollegen Deckung gegeben. „Doch irgendwann wird dadurch die Gesundheit des Betroffenen beeinträchtigt und somit auch dessen Leistungsfähigkeit“, weiß Harald Golser von „Kontakt & co Suchtprävention Jugendrotkreuz“. Die Fachstelle informiert Betriebe über die richtige Interventionsvorgehensweise, die Sensibilisierung der Mitarbeiter sowie klare Alkoholregeln. „Kontakt & co“ ist nur eine von vielen Stellen, an die man sich in Tirol als Betroffener wenden kann. Die „Dialogwoche“ ermöglicht Alkoholkranken und Angehörigen, das Tabuthema offen anzusprechen

Informationen unter:www.dialogwoche-alkohol.at

Mirjana Mihajlovic
Mirjana Mihajlovic

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter