20.05.2019 12:20

Mit Bezin übergossen

Afghane setzte Polizeistreife in Villach in Brand

Am Freitag, 10. Mai, geriet wie berichtet ein Streifenwagen der Polizei Villach in Brand. War die Ursache vorerst noch unbekannt, steht inzwischen fest, was hinter dem Feuer steckte: Ein 18-jähriger Afghane hatte das Auto in Brand gesetzt.

Zur Erinnerung: Am 10. Mai gegen 4.30 Uhr geriet eine Polizeistreife der Polizei Villach am Hauptplatz in Brand. Durch die starke Rauch- und Hitzeentwicklung wurden die Polizeibeamten auf das Feuer aufmerksam und alarmierten die Feuerwehr.

Inzwischen ist klar, wie das Feuer entstehen konnte: Nach umfangreichen Ermittlungen wurde ein afghanischer Staatsbürger (18) ausgemittelt, der im Zuge der Einvernahmen angab, den Funkstreifenwagen in Brand gesetzt zu haben . Der Grund: Laut Polizei „allgemeiner Frust“.

Afghane übergoss Polizeistreife mit Benzin und legte Feuer
Vor der Tat hatte der 18-Jährige an einer Tankstelle Benzin erworben, damit den Wagen übergossen und dann angezündet. Zwei Nächte zuvor hatte der junge Mann außerdem versucht, bei zwei Juweliergeschäften in Villach mit einem Hammer die Auslagenscheiben einzuschlagen und Schmuck zu stehlen. Daran scheiterte er aber.

Der 18-Jährige wurde festgenommen und in die Justizanstalt Klagenfurt eingeliefert. Personen wurden durch den Brand keine gefährdet. An der fassade eines Hauses entstand Sachschaden.

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter