18.05.2019 07:10

Zu wenig Bewerber

Uni Graz: Aufnahmeprüfung für Jus könnte entfallen

Kurios: Da wurden heuer erstmals Aufnahmeverfahren für die Studien Rechtswissenschaften („Jus“) und Umweltsystemwissenschaften eingeführt - und dann gibt es an der Universität Graz zu wenig Bewerber. Die Anmeldungfrist wurde daher verlängert. 

Möglicherweise waren die Fristen bei diesen Studien noch nicht ausreichend bekannt, wird gemutmaßt. Zur Nachanmeldung (ab 22. Mai möglich) sind alle Studienwerber berechtigt, die erstmals zugelassen werden wollen und sich bisher noch nicht registriert haben. Für den Erhalt eines Studienplatzes ist die Absolvierung des Online-Self-Assessments verpflichtend. Die Plätze werden in der Reihenfolge des Einlangens der Anmeldung vergeben, diese ist bis längstens 31. August 2019 möglich.

Gibt es weniger Bewerber als Studienplätze - in Betriebswirtschaft 910, in Economics 310, in Rechtswissenschaften 600, in Umweltsystemwissenschaften in Summe 380 - entfällt das weitere Aufnahmeverfahren.

Für die Aufnahmeverfahren der Studien Psychologie, Pharmazie, Molekularbiologie, Biologie, Translationswissenschaften sowie Bildungs- und Erziehungswissenschaft läuft die Registrierungsfrist noch bis 15. Juli 2019. Die Registrierung für die Bachelor-, Master- und Diplomstudien muss über das Bewerbungstool der Universität Graz erfolgen:, jene für die Lehramtsstudien auf einer anderen Plattform.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter