18.05.2019 00:01

An der JKU:

Klinik-Chefin Drda neue Vizerektorin für Medizin?

An der Linzer JKU zeichnet sich eine personelle Überraschung ab. Rektor Meinhard Lukas braucht für die neue Funktionsperiode ab 1. Oktober, teils unfreiwillig, bis zu fünf neue Vizerektoren und -rektorinnen, unter anderem für die junge Medizin-Fakultät, die derzeit noch von Andrea Olschweski als Vizerektorin geleitet wird. Dem Vernehmen nach hat Lukas als neue Vizerektorin für Medizin Elgin Drda im Auge, die Geschäftsführerin für Finanzen, Personal, Organisation und Pflege am Kepler Universitätsklinikum (KUK) in Linz.

Einerseits wäre das eine logische Besetzung, ist Drda doch aus ihrer Zeit als Büroleiterin des früheren LH Josef Pühringer heraus quasi „Gründungsmutter“ der Medizinfakultät (so wie Lukas „Gründungsvater“). Die zweite Logik ergibt sich daraus, dass Drdras Position an der KUK-Spitze durch die Einbringung in die neue Gesundheitsholding des Landes, die am 1. Juni ihre Arbeit aufnimmt, eher abgewertet worden ist; die darüberstehende Gesundheitsholding wird ja von den gespag-Chefs Karl Lehner und Harald Schöffl bzw. Oberchef Franz Harnoncourt geleitet.

Die potentielle Favoritin ist keine Medizinerin
Andererseits ist es eine (mögliche) Wahl, die mancher befremdlich finden wird, gibt es (hinter vorgehaltener Hand) doch immer wieder Beschwerden über ihren angeblich kantigen bis sprunghaften Führungsstil. Außerdem ist Drda keine Medizinerin, sondern Juristin, und auch nicht habilitiert, also keine Universitätsprofessorin.

  • Prim. Univ.-Prof. Dr. Franz Fellner, Vorstand Zentrales Radiologie Institut am Kepler Universitätsklinikum in Linz, ein Spezialist auch für Virtuelle Anatomie. Er ist als neuer Studiendekan an der Linzer Medizin-Fakultät im Gespräch.
    Prim. Univ.-Prof. Dr. Franz Fellner, Vorstand Zentrales Radiologie Institut am Kepler Universitätsklinikum in Linz, ein Spezialist auch für Virtuelle Anatomie. Er ist als neuer Studiendekan an der Linzer Medizin-Fakultät im Gespräch.

Zwei medizinische Größen an den Flanken
Daher würden ihr, wie man hört, zwei medizinische „Kapazunder“ zu Seite gestellt. Nämlich Primar Franz Fellner, der das Zentrale Radiologie Institut im Med Campus III (Ex-AKH) leitet und auch interessierten Laien immer wieder 3D-Einblicke in die menschliche Anatomie gibt, etwa im AEC. Er würde demnach Studiendekan, während einer aus dem Kreis der ersten sieben Medizinprofessoren der JKU Forschungsdekan werden könnte, nämlich der Neurochirurg Andreas Gruber. Also erstmals drei hausinterne Besetzungen für das Führungsteam der MedFak.

  • Univ.-Prof. Dr. Andreas Gruber, seit 2. November 2016 Inhaber des Lehrstuhls für Neurochirurgie am Kepler Universitätsklinikum, könnte Forschungsdekan der Medizinfakultät der JKU werden.
    Univ.-Prof. Dr. Andreas Gruber, seit 2. November 2016 Inhaber des Lehrstuhls für Neurochirurgie am Kepler Universitätsklinikum, könnte Forschungsdekan der Medizinfakultät der JKU werden.

Universitätsrat der JKU entscheidet am Ende
Rektor Lukas bestätigt nur, dass er Gespräche führe über mögliche Kandidaten und Kandidatinnen für die Vizerektorate. Dabei müsste er natürlich mit den neun Universitätsräten reden, die - nach Anhörung des Senates der JKU - über die neuen Vizerektoren entscheiden. Hier hört man, dass sich alle einig sind, dass die Medizinfakultät ein schlagkräftiges Managementteam brauche. Einwände gegen Drdra soll es dort kaum geben.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter