17.05.2019 06:30

Forderung der SPÖ

Alte Besen kehren gut: Wieder Grazer Hausmeister?

Die Wiener Gemeindebauten bekommen nun wieder fixe Hausmeister. Der Grazer SP-Chef Michael Ehmann sieht auch für die Murmetropole großen Bedarf. Der zuständige blaue Vize-Bürgermeister Mario Eustacchio winkt aber ab - die Kosten seien zu hoch, die Mieter im Gemeindebau würden zu stark belastet.

Im Jahr 2000 wurden die klassischen Hausmeister vom Bund abgeschafft - mehr als 30 von ihnen aus der Zeit vor 2000 gibt es heute aber noch als „Relikte“ in Graz. Zu wenig findet Ehmann: „In Wien waren bis jetzt mobile Hausbetreuer unterwegs, die bei Bedarf in den Gemeindebau gekommen sind. Nun wird es wieder fixe Hausmeister geben, die tagsüber ständig vor Ort sind.“

  • SP-Chef Michael Ehmann fordert Hausmeister für Gemeindebau.
    SP-Chef Michael Ehmann fordert Hausmeister für Gemeindebau.

400 solche Hausbesorger will die rote Wiener Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal bis Jahresende in Dienst stellen. Für die Mieter im Wiener Gemeindebau hätte das Vorteile: So soll es durch diese Maßnahme keine erhöhten Kosten geben.

Ehmann ist überzeugt: „Ich höre von vielen im Grazer Gemeindebau, dass sie sich auch wieder Hausmeister wünschen. Es braucht jemanden vor Ort, eine fixe Zuständigkeit.“ Hausmeister seien eine Art sozialer Kitt. Ehmann: „Es geht nicht nur darum, dass die Häuser und die Anlagen sauber gehalten werden, sondern auch darum, dass die Hausmeister für ein besseres Zusammenleben sorgen. Die Nachbarschaftskonflikte nehmen immer mehr zu.“

Schwarz-Blau winkt ab: Kosten zu hoch
Der FP-Vize-Bürgermeister Eustacchio winkt ab: „Dass die Maßnahme in Wien kostenneutral ist, kann ich mir nicht vorstellen. Die Mehrkosten zahlen dort dann eben nicht die Mieter im Gemeindebau sondern alle Steuerzahler. Wir haben uns das für Graz angesehen. Hausmeister sind einfach nicht leistbar, die Mieten würden steigen.“

Für die stadteigenen Gemeindewohnungen - es gibt ja auch noch Genossenschaftswohnungen mit Zuweisungsrecht - gebe es ohnehin Mitarbeiter von Graz-Wohnen. Eustacchio: „Die sind ständig unterwegs und kümmern sich wenn sie gebraucht werden.“

Eustacchios Koalitionspartner, die Grazer ÖVP, hat bei den Hausbesorger-Plänen ja auch schon abgewunken - ebenfalls wegen der Kosten.

Elke Kahr von den Kommunisten sieht hingegen großen Bedarf: „Viele Mieter trauern den alten Hausmeistern nach.“

Gerald Richter
Gerald Richter

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter