15.05.2019 16:57

„Schämen Sie sich!“

Mit Socken im Hohen Haus: Blümel sorgt für Wirbel

Kanzleramtsminister Gernot Blümel hat am Mittwoch im Hohen Haus für „modische“ Aufregung gesorgt. Der ÖVP-Politiker zog sich im Laufe der Sitzung seine Schuhe aus und präsentierte locker-flockig - entsprechend der Farbe seiner Partei - türkise Socken. Bei der SPÖ sorgte dieser gewagte Auftritt für heftige Kritik. „Zieht es Ihnen bei Ihrer Politik auch die Schuhe aus, Herr Minister Gernot Blümel?“, twitterte die Partei. Die Frage muss in der Tat erlaubt sein: Darf ein Minister im Parlament so auftreten?

  • Die SPÖ vertwitterte das Foto von Kanzleramtsminister Gernot Blümel (ÖVP), der selbst bei der Wahl seiner Socken der Parteifarbe Türkis treu bleibt ...
    Die SPÖ vertwitterte das Foto von Kanzleramtsminister Gernot Blümel (ÖVP), der selbst bei der Wahl seiner Socken der Parteifarbe Türkis treu bleibt ...

Ebenfalls erzürnt auf Blümels Auftritt reagierte die Wiener SPÖ-Bezirksrätin Ruth Manninger, die auch für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im SPÖ-Parlamentsklub verantwortlich ist. „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Umgang der ÖVP und FPÖ mit dem Parlament. Schämen Sie sich, Herr Blümel!“

Laut Manninger würde es Heinrich Neisser gerade den Magen umdrehen. Anmerkung: Der mittlerweile 83-jährige Neisser war von 1994 bis 1999 Zweiter Nationalratspräsident im Parlament und davor Klubobmann der ÖVP. Neisser war bekannt für sein adrettes Auftreten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter