15.05.2019 10:25

Rekordhalter!

Sherpa bezwingt Mount Everest bereits zum 23. Mal

Mit der 23. Besteigung des Mount Everest hat der Nepalese Kami Rita seinen eigenen Rekord ausgebaut. Der 49-Jährige war im vergangenen Jahr der alleinige Rekordhalter für die meisten Aufstiege an die Spitze des höchsten Bergs der Welt geworden.

Der Sherpa erreichte den Gipfel Mittwochfrüh erneut, wie sein Arbeitgeber, ein nepalesischer Anbieter von Bergtouren, mitteilte. Kami Rita hatte den 8.848 Meter hohen Everest erstmals 1994 bestiegen und auch mehrere andere Berge über 8.000 Meter im Himalaya erklommen.

  • Kami RIta
    Kami RIta

Seit der ersten Besteigung des Everest im Jahr 1953 schafften es inzwischen mehr als 5000 Menschen auf den Gipfel. Mehrere Hundert kamen bei dem Versuch ums Leben. Für die Genehmigung in der kurzen Hauptklettersaison im April und Mai bezahlen ausländische Bergsteiger umgerechnet rund 9000 Euro. In diesem Jahr wurden 378 Genehmigungen erteilt. Die Witterungsbedingungen erlaubten es den Bergsteigern bisher noch nicht, den Aufstieg an den Gipfel des Berges an der Grenze zwischen Nepal und dem von China verwalteten Tibet zu beginnen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter