15.05.2019 06:36

Polizeikosten zahlen?

Rapid läuft Sturm gegen den Polit-Plan

Der Vorstoß der ÖVP, wonach Profi-Fußballklubs bei Risikospielen zukünftig sämtliche Polizeikosten tragen sollen, stößt bei den betroffenen Vereinen auf massiven Widerstand. Rapid, gemeinsam mit Austria und Sturm Graz wohl am meisten von den drohenden Mehrkosten in Millionenhöhe betroffen, wehrt sich jetzt mit den Zahlen aus einer aktuellen Studie gegen die im Europa-Wahlkampf präsentierten Politiker-Pläne.

Das Institut SportsEconAustria hat für die Grün-Weißen deren wirtschaftliche Bedeutung in Bezug auf die Wertschöpfung, Beschäftigung und Steuerleistungen erhoben. Demnach wurden in der vergangenen Saison 20,15 Millionen Euro an Steuern und Abgaben durch den laufenden Betrieb von Rapid ausgelöst - dazu zählen etwa Abgaben auf Ticketverkäufe oder die Einkommensteuer für die mehr als 300 Beschäftigten: „Wir sind in Wien ein Wirtschafts-Leitbetrieb und der zweitgrößte Arbeitgeber in Penzing“, sagt Rapid-Vizepräsident Nikolaus Rosenauer, der der Forderung von Niederösterreichs ÖVP-Klubobmann Klaus Schneeberger und Staatssekretärin Karoline Edtstadler nichts abgewinnen kann.

  • Rapid-Vizepräsident Nikolaus Rosenauer
    Rapid-Vizepräsident Nikolaus Rosenauer

„Weder kalkulierbar noch finanzierbar“
„Das ist weder kalkulierbar noch finanzierbar! Wo soll unsere Verantwortlichkeit beginnen? Wir können doch nicht jeden Fan von zu Hause abholen und zum Stadion fahren“, sagt der Rechtsanwalt.

Friedliche Fußballfeste
Auch Rapid-Geschäftsführer Christoph Peschek ist besorgt: „Jede zusätzliche finanzielle Belastung verschlechtert unsere sportliche Wettbewerbsfähigkeit. Wir waren in der Europa League in den Top 32. Unter all diesen Klubs hatten wir schon jetzt eines der geringsten Personalbudgets.“

Fakt ist aber - und das wissen Edtstadler und Co.: Die Bevölkerung hat die Entgleisungen von Fußball-Chaoten satt! Peschek dazu: „In unserem Einflussbereich sind wir stets darum bemüht, friedliche Fußballfeste zu feiern!“

Anja Richter, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter