14.05.2019 15:00

Laut aktueller Studie:

Österreich zählt zu den Profiteuren der EU

Anlässlich des 25. Jahrestags der Volksabstimmung zum österreichischen EU-Beitritt gab das Bundeskanzleramt eine Studie in Auftrag, den Nutzen der Union zu überprüfen. Und Österreich zählt zu den Profiteuren.

Für Europaminister Gernot Blümel (ÖVP) sprechen die Ergebnisse für sich. „Die EU ist keine Selbstverständlichkeit. Das ist uns spätestens seit dem Brexit-Referendum bewusst.“ Der Wirtschaftsstandort Österreich ist so attraktiv wie noch nie.

Die Zahl der Direktinvestitionen hat sich seit 1995 verzehnfacht, die Exporte innerhalb der Union haben sich vervierfacht. Auch wurden die österreichischen Regionen durch den EU-Beitritt gestärkt, ärmere Regionen holen dank EU-Mitteln immer stärker auf. „Eine europäische Erfolgsgeschichte“, so Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP).

  • Gernot Blümel
    Gernot Blümel

Das wichtigste Ergebnis: Der österreichische Einfluss wurde bestmöglich genutzt. Es herrscht Friede in der unmittelbaren Nachbarschaft, und Osteuropa und der Westbalkan werden stärker eingebunden. „Österreich kann sich durch die EU-Mitgliedschaft international besser für seine Interessen einsetzen, als wenn es nicht in der EU wäre“, resümiert Minister Blümel.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter