13.05.2019 18:25

35-Jähriger tickte aus

Fußball-Obmann bedroht: Spielervater vor Gericht

Mit dem Vorstand eines Fußballvereins in der Südoststeiermark kam der angeklagte 35-Jährige offenbar gar nicht klar: Als seine beiden Buben nach diversen Streitereien auch noch suspendiert wurden, tickte er aus und bedrohte den stellvertretenden Obmann des Vereins am Telefon. Gestern saß er vor Gericht.

Tormanntrainer war der Angeklagte (35), außerdem lief er selber auch für die Kampfmannschaft des südoststeirischen Vereins ein. Doch das war einmal, die harmonischen Zeiten sind längst vorbei.

Vater wollte kostenlose Freigabe
Der Grund: Auch zwei Söhne kickten in den Nachwuchsmannschaften, wurden aber suspendiert. Weil sie tätlich auf andere Kinder und Spieler losgegangen sein sollen, wie später das Opfer aussagte. Das wiederum glaubte der Angeklagte nicht. Ziemlich grantig wählte er daraufhin die Handynummer des stellvertretenden Obmanns, dem späteren Opfer, und forderte die kostenlose Freigabe seiner Buben sowie eine Geldentschädigung für geleistete Dienste. Wenn nicht, würde er ihm laut Anklage den Schädel einschlagen. Und ob er nicht wisse, dass er Albaner sei, dort regle man solche Dinge anders.

Angeklagter forderte Freispruch
Ein weiterer Zeuge will wissen, dass der 35-Jährige gedroht habe, den Kindern des Opfers die Kehle durchzuschneiden. Die Burschen wurden vom Verein nach dem Telefonat übrigens sofort freigegeben. „Diese Leute lügen nur!“, kommentierte der Angeklagte, das habe er nie gesagt. Daher auch die Forderung an den Richter: „Ich will einen Freispruch!“ Doch daraus wird nichts: drei Monate Haft auf Bewährung, nicht rechtskräftig. „Das ist für mich wie Gefängnis“, ätzte der Angeklagte. Andere hätten sich für diese Strafe wohl herzlich beim Richter bedankt...

Monika Krisper
Monika Krisper

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter