12.05.2019 07:00

Erneut Bodenschwellen

GTI-Vortreffen nehmen in Kärnten langsam Fahrt auf

In 17 Tagen startet offiziell das 38. Wörtherseetreffen in Reifnitz. Während sich die Szene rund um das Kultauto allmählich in Kärnten sammelt, treffen die Behörden die letzten Sicherheitsvorkehrungen. In der kommenden Woche sollen auch die mittlerweile bereits berüchtigten Bodenschwellen in Selpritsch errichtet werden. Ein Unfall ereignete sich am Faaker See

Obwohl im Vorjahr bereits vier Wochen vor dem offiziellen Treffen an Kärntens GTI-Hotspots rund um den Wörther- und Faaker See wesentlich mehr los gewesen ist als heuer, fühlen sich Anrainer gestört.

„Wir bekommen zwar immer wieder Anzeigen und Beschwerden von Bewohnern, aber im Großen und Ganzen ist die Situation noch relativ ruhig“, schildert ein Polizist. Der einzige „gröbere“ Zwischenfall ereignete sich am Freitag im Bereich eines Campingplatzes in Faak. Dort kollidierte ein GTI-Lenker aus Belgien mit einem Kleinbus-Fahrer aus Deutschland, der gerade ausparken wollte. „Die Beteiligten gerieten in Streit und in weiterer Folge kam es auch zu einem Gerangel“, so der Polizist weiter: „Verletzt wurde aber niemand.“

Offizieller Start des 38. Wörtherseetreffens ist Mittwoch, 29. Mai.

Alex Schwab
Alex Schwab

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter